Das Internet als Kunstschauplatz

Kunst hat viele Formen und es gab eine Zeit in der das Internet an sich als Kunstform galt. Viel mehr hat sich im Laufe der Zeit aber eine Medienkunst entwickelt, die von jungen Leuten entworfen wurde um ihre Gedanken, Erfindungen und andere Künste auf Plattformen wie YouTube oder Twitter mit anderen zu teilen. Nun aber hat sich der Trend geändert, denn immer mehr Internetkünstler wenden sich von der rein digitalen Kunst ab und setzen erneut auf handfeste Dinge. Wie kam es bloß dazu?

Die Post-Internet Art

Lange Zeit waren im Internet nur digitale Medien gefragt und die sogenannten Post-Internet Art-Künstler waren die Hüter dieser Disziplin. Sie waren auf unterschiedlichen Plattformen unterwegs und liebten es ihre Zuschauer mit den neusten virtuellen Kunstwerken zu begeistern. Ob es sich dabei um Videos, Bilder oder Texte handelte spielte keine Rolle.

Seit 2014 hat sich das allerdings geändert, denn mit der Erfindung des Begriffs „Post-Internet-Art“ wurde ein neues Zeitalter eingeläutet. Seitdem setzen die Online-Künstler viel mehr auf handfeste Dinge, die sich zum Beispiel mit einem 3D-Drucker zur Wirklichkeit werden lassen. Kunstkritiker sind davon einerseits begeistert aber stehen der Sache auch kritisch gegenüber. Schließlich wollen sie wissen was es damit genau auf sich hat.

Wie lässt sich Post-Internet-Art definieren?

Es gibt dabei eigentlich keine wirklichen Grenzen, sondern jeder kann seiner Kreativität freien Lauf lassen. Die einen verformen Plastikflaschen und bauen daraus Lavalampen, der nächste zieht sich ein Clownskostüm an und vollführt Kunststücken auf einem Trampolin und manch einer redet nur wirres Zeug und verbindet das mit tollen Farbeffekten und Musik.

Derartige Dinge gelten in den letzten Jahren als der neuste Schrei im Internet und viele Leute sind von dieser Kunst fasziniert. Schließlich drücken derartige Kunstwerke Freiheit und Grenzlosigkeit aus – genau das was die jungen Menschen heutzutage anstreben.

Doch warum heißt es „Post“-Internet-Art?

Martin, ein Mitarbeiter einer SEO Agentur in Gelsenkirchen erklärt das Ganze folgendermaßen:

Das Wort Post ist ja englisch und bedeutet „nach“, also eine Zeit nach dem Internet. Das verwirrt viele, denn eigentlich ist das Internet ja immer aktuell und lange nicht am Ende seiner Tage. Doch der Begriff bezieht sich eher auf die erste Generation von Internetnutzern, die zwischen 1985 und 1990 geboren wurden und mit dem Internet zusammen aufgewachsen sind. Sie werden auch als „Digital Natives“ bezeichnet, weil das Netz für sie quasi ein zweites Zuhause darstellt.

Es ist der Ort an dem ihre Persönlichkeit zu großen Teilen geprägt wurde und daher ist ihre Kunst durch Dinge die sie im Internet finden beeinflusst. Der Begriff „Post-Internet“ wurde allerdings schon bereits 2008 verwendet und soll nicht darauf hindeuten, dass das Internet vorüber sei, sondern dass es sich längst in den Alltag der Menschen eingefügt hat und nichts Abstraktes mehr darstellt.

Wie die Künstler sich selber sehen

Die Post-Internet-Art-Künstler mögen es nicht, wenn sie als solche bezeichnet werden, denn der Begriff impliziert ein gewisses Alter und Vergänglichkeit mit der sie sich auf keinen Fall identifizieren möchten. Stattdessen betrachten sie sich selbst als dynamische Teile von etwas Größerem, dass weder Zeit noch Normen unterliegt. Außerdem sehen sich die meisten Künstler viel lieber als Individuen, anstatt als Teil einer Gruppe in der alle dasselbe tun. Konformität ist der Todfeind eines jeden Künstlers und daher wehren sich die Betroffenen dagegen mit Händen und Füßen.

Die Zukunft der Post-Internet-Art-Künstler

Ganz gleich ob es ihnen gefällt oder nicht: Sie werden wohl noch eine Weile mit der Bezeichnung leben müssen oder sich eben selbst eine passendere Beschreibung zulegen. Wichtig ist nur sich darüber bewusst zu sein, dass Kunst im Endeffekt wie ein Scherenschnitt ist, der mit Sorgfalt und Liebe zum Detail erstellt und im Nachhinein benutzt wird. Dadurch nutzt sich das Kunstwerk mit der Zeit ab, doch wahre Meisterstücke behalten selbst nach Jahrzehnten ihren Reiz

Comments are closed.