Zufriedenheit mit sich selbst gewinnen – der Weg zu mehr Selbstliebe

Der Tag vieler Mensch ist geprägt von vielen schlechten Gedanken, nicht nur über das Leben, sondern häufig auch über sich selbst. Demnach streben immer mehr Menschen eine Umkehr an: Der Weg zu mehr Selbstliebe und dem inneren Frieden ist für viele Personen die beste Möglichkeit, um mehr Glück und Zufriedenheit in das eigene Sein einzuladen. Egal, ob Sie im Büro arbeiten, zu Hause bei den Kindern sind oder Geschäftsleiter einer großen Firma sind, die eigene Zufriedenheit sollte immer das A und O eines jeden Menschen sein. Dieser Artikel hilft dabei, das eigene Glück auf das nächste Level zu bringen.

Dankbarkeit für das eigene Leben

In erster Linie ist es bedeutend, dass Sie mit Ihrem Leben zufrieden und glücklich sind. Das hört sich erst mal paradox an, weil Sie ja auf dem Weg sind, mehr Zufriedenheit zu etablieren. Dennoch ist es der erste Punkt, dass Sie sich bewusst machen, wofür Sie bereits jetzt dankbar sind. Wenn Menschen dies schaffen, dann ist es leichter, den Fokus auf die schönen Dinge im Leben zu richten. Durch diese veränderte Ausrichtung im inneren Geiste werden Sie automatisch andere Dinge anziehen bzw. das Leben allgemein anders betrachten.

Dieser Punkt hat so viel Potenzial, das ganze Leben zu verändern. Wenn wir bedenken, dass wir so viele Situationen nicht verändern können, ist es bedeutend zu wissen, dass unsere Stärke immer darin liegt, es aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Wenn wir nun lernen, dankbarer zu sein, wird sich das Bewusstsein auf das gesamte Leben automatisch verändern.

Zufriedenheit mit dem eigenen Körper

Viele Menschen haben Probleme mit dem Äußeren. Die einen wünschen sich längere und vollere Haare, während die anderen unzufrieden mit dem Bauch sind. Die heutige Zeit ist geprägt von schönen Menschen auf Social Media und im TV. Da muss sich jeder Mensch ein dickes Fell anlegen, wenn es um Zufriedenheit des eigenen Körpers geht. Dennoch ist die Wertschätzung des eigenen Körpers notwendig, um glücklich zu sein. Wer sich im Spiegel anschaut und sich dabei freut, der hat vieles richtig gemacht.

Um zu dieser positiven Betrachtungsweise zu gelangen, können folgende Tipps befolgt werden:

  • Finden Sie heraus, was Sie unglücklich macht und versuchen Sie es auf Ihre Art und Weise zu verändern. So könnte beispielsweise ein neuer Haarschnitt mit dem besten Haarschneider im Test dienlich sein. Auch das Färben der Haare oder ein anderer Schnitt können deutlich zufriedener machen.
  • Wer mit der Figur unglücklich ist, kann sich dazu motivieren, gesünder zu essen und mehr Sport zu treiben. Diese beiden Punkte sind allgemein essenziell, wenn es darum geht, die Wertschätzung sich selbst und dem Körper gegenüber zu stärken. Wer sich täglich ausgewogen ernährt und genügend bewegt, wird tendenziell zufriedener, vitaler und kräftiger sein.
  • Auch Yoga oder andere Tools können dabei helfen, die innere Stärke wiederzuerlangen und dies nach außen zu strahlen. Yoga ist besonders dann hilfreich, wenn Sie Körper, Geist und Seele in Einklang bringen wollen.
  • Zeit in der Natur kann den Körper stärken und harmonisieren.

Tägliches Reflektieren des eigenen Lebens

Wer sich täglich die Zeit nimmt, über den Tag nachzudenken, schafft es, mehr Bewusstsein in das eigene Sein zu bringen. Leben Menschen hingegen einfach Tag für Tag, ohne großartig darüber nachzudenken, kann es unter Umständen dazu kommen, dass sie unglücklich werden. Nur wer mit sich und seiner Intuition verbunden ist, wird langfristig glücklich sein und den richtigen Weg gehen.

Beim Reflektieren kann es helfen, all die Dinge aufzuschreiben, sich an einen ruhigen Ort zu setzen und einfach die Gedanken ziehen zu lassen. Viele Menschen können mithilfe von Gesprächen mit anderen Menschen reflektieren – hier darf die geeignete Methode gefunden werden.

Durch das Nachdenken können Punkte an die Oberfläche kommen, die Sie vielleicht unglücklich machen. Dank der Bewusstwerdung können Sie diese jedoch einfach ändern und dadurch wiederum zufriedener werden.

Keine Vergleiche

Ein nächster Punkt, der viele Menschen unglücklich macht, ist, dass sie sich ständig mit anderen vergleichen. Grundsätzlich gilt, dass man sich nur mit dem eigenen vergangenen Ich vergleichen sollte. Alles andere ergibt keinen Sinn und macht traurig, unzufrieden und undankbar.

CBD ÖL – hilfreiche Unterstützung bei Schlafproblemen

Es kommt öfter vor als man vielleicht denken mag. Du leidest unter Schlafstörungen und bist auf der Suche nach einer natürlichen Methode zur Behandlung. CBD Öl kann in solchen Fällen sehr hilfreich sein. Wir informieren im Folgenden über CBD Öl bei Schlafproblemen, die Wirkung, die Einnahme und die Dosierung.

Wirkung von CBD auf den Schlaf

Zahlreiche Schlafprobleme sind darin begründet, dass man nicht mehr ganz loslassen kann. Sei es in der Arbeit oder im Privatbereich, die Gedankensprünge halten stundenlang wach. Individuelle Erfahrung und Studien empfehlen CBD wegen seiner entspannenden Auswirkung, welche als optimaler Helfer dient.

Die Wirkung von CBD bei Störungen des Schlafs soll besonders die Phase des Tiefschlafs unterstützen. In dieser Phase kann der menschliche Körper hervorragend abschalten und sich erholen.

Dosierung bei Schlafstörungen

Für quälende Störungen des Schlafs, Schlaflosigkeit und periodische Atemstörungen während des Schlafs wird eine Dosierung von 2 bis 20 mg CBD pro Tag empfohlen. Die beste Dosierung ist aber von Person zu Person verschieden, weshalb jeder die korrekte Dosis eigenständig herausfinden muss.

Dafür empfiehlt sich die Step-Up Methode. Nach dieser beginnt man mit einer geringen Dosis an und erhöht diese langsam Schritt für Schritt, bis die erwünschte Wirkung erreicht wird.

Genauer sieht das folgendermaßen aus:

  • Man beginnt mit einem Tropfen CBD Öl pro Tag. Es empfiehlt sich als Beginner mit einem 5 % CBD Öl zu beginnen. Wenn man aber mit einem stärker konzentrierten Öl beginnen möchte, geht das natürlich ebenfalls.
  • Man behält die Dosierung von einen Tropfen pro Tag für die ersten drei Tage bei.
  • Wenn drei Tage abgelaufen sind, zieht man ein Fazit. Hat sich der gewünschten Effekt eingestellt? Dann hat man die optimale Dosis gefunden und behält diese bei. Falls nicht, steigert man die Dosis um einen Tropfen.
  • Die höhere Dosis behält man weitere drei Tage bei und macht sich Notizen. Falls man die erwünschte Wirkung noch nicht verspürt, erhöht man erneut um einen Tropfen. Diesen Vorgang wiederholt man so lange, bis sich die erwünschte Wirkung einstellt und die optimale Dosierung gefunden ist.

CBD richtig einnehmen

Es gibt unterschiedliche Produkte die man zur Einnahme bei Störungen des Schlafes verwenden kann. Ein beliebtes und oft genutztes Produkt ist CBD Öl. Die Anwendung dieses Produktes ist einfach und für unterwegs geeignet.

Die Tropfen werden oral eingenommen, direkt über die Schleimhäute des Mundes absorbiert und gelangen auf diese Art und Weise schneller ins Blut. Tropfen Sie das CBD unter die Zunge, halten es dort eine Minute lang und schlucken es. Die mögliche Auswirkung hält üblicherweise zwischen sechs bis acht Stunden an.

Wann man das CBD Öl einnehmen sollte hängt davon ab, wie rasch der Körper auf das CBD reagiert. Üblicherweise ist mit dem Eintritt der Wirkung nach einer Viertelstunde bis zu einer Stunde zu rechnen. Zu empfehlen ist die Einnahme eine Stunde vor dem zu Bett gehen.

Alternative Möglichkeiten der Einnahme

CBD Öl ist zwar die wahrscheinlich am öftesten genutzte Methode um CBD zu konsumieren, aber es gibt auch zusätzliche Möglichkeiten. Dazu zählen zum Beispiel:

  • CBD Tee: Tee bringt viele angenehme Komponenten mit sich, eine Kombi mit CBD liegt da ziemlich nahe. Entweder als fertiges Getränk oder auch selbst hergestellt. Weil das CBD aber nicht lange im Mund verbleibt, ist keine optimale Aufnahme gegeben.
  • CBD Liquid: Das CBD wird auch in diesem Fall ideal vom menschlichen Körper absorbiert. Oftmals sogar noch rascher. Deshalb eignet es sich ausgezeichnet bei akuten Schwierigkeiten.
  • CBD Blüten: Ähnlich wie bei der Flüssigkeit wird das CBD in diesem Fall über die Lunge absorbiert. Liquid gilt im allgemeinen als die nicht schädliche Alternative, wobei Langzeitfolgen auch dort noch nicht genügend erforscht worden sind.

Gesundheit stärken im Lockdown – was kann gemacht werden?

Die Frage, die sich zurzeit wohl jeder Mensch stellt: Wie kann den Lockdown so gesund als möglich verbringen? Wie schützen sich Menschen vor dem Virus und welche Methoden gibt es, um das eigene Immunsystem auf eine nachhaltige Art und Weise zu stärken? Diese Fragen kreisen in vielen Köpfen. Die Pandemie macht vielen Menschen Angst – dennoch ist es wichtig, auch in dieser Situation einen kühlen Kopf zu bewahren. Es gibt zwar schlimme Krankheitsverläufe, dennoch beschreibt der Großteil der Erkrankten, dass die Symptome nicht so stark waren. Besonders bei Menschen, die ein gutes Immunsystem haben, sind die Anzeichen bei Weitem nicht so intensiv wie bei jenen, die schwache Abwehrkräfte haben. Deshalb ist es das A und O, sich um die Stärkung des eigenen Immunsystems zu kümmern. Wie das geht, lesen Neugierige in diesem Beitrag.

Die Panik im Kopf reduzieren

Einer der wohl wichtigsten Punkte ist, dass Menschen die Angst in ihrem Kopf reduzieren müssen. Wer nämlich Angst hat, der reduziert automatisch die Abwehrkräfte. Das bedeutet, dass jene Menschen, die sich zum Beispiel um eine Ansteckung Sorgen machen, meist schlimmere Symptome aufweisen bzw. die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass sie Covid-19 bekommen. Das liegt daran, dass das Immunsystem mit der Psyche gekoppelt ist. In der Psychoneuroimmunologie werden genau diese Themen behandelt. Hier wird nämlich erforscht, wie das Gehirn, die Nerven und die Abwehrkräfte miteinander zusammenspielen und kommunizieren. In diesem Artikel erfahren Leser mehr dazu: https://www.apotheken-umschau.de/Immunsystem/Wie-die-Psyche-das-Immunsystem-beeinflusst-556313.html.

Genau aus diesem Grund ist es bedeutend, dass die eigene Psyche so stabil ist, sodass die Erreger keine Chance haben. Aufgrund der vielen schlechten Nachrichten im Fernsehen ist dies relativ schwierig – wenn man es aber erreichen möchte, dann ist es mit ein bisschen Training möglich.

Ein Tipp, der dabei helfen kann, ist, dass Menschen den Konsum der täglichen Nachrichten eindämmen. Dadurch bekommt man nicht mehr alles mit und kann sich leichter abgrenzen. Am Ende kann man mit dem Wissen, wie viele Menschen gestorben oder daran erkrankt sind, nicht viel machen – gerade sensible Personen sollten auf diese Infos verzichten. In vielen Fällen kann die Psyche so auf eine nachhaltige Weise gestärkt werden.

Gesundheit durch eine ausgewogene Ernährung

Neben den Gedanken im Kopf spielen auch die Lebensmittel, die dem Körper zugeführt werden, eine bedeutende Rolle. Wer sich in der Zeit des Lockdowns von Fertigprodukten, Pizza und Döner ernährt, wird natürlich weniger für die eigenen Abwehrkräfte machen, als wenn man viel Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte oder Vollkornprodukte isst. In diesem Zusammenhang darf beim Einkauf von Lebensmittel auf Folgendes geachtet werden:

  • Viele frische Lebensmittel, das heißt, dass Obst und Gemüse immer im Einkaufswagen landen sollten. Diese versorgen den Körper mit essenziellen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen. Vor allem Vitamin C, A und E sind bedeutend, um die eigenen Abwehrkräfte zu stärken. Im Winter können Vitamin C vor allem durch selbst gemachtes Sauerkraut, durch die Zitrusfrüchte oder Brokkoli zu sich genommen werden. Vitamin E steckt in Nüssen, die eine ideale Beilage auf Salaten oder im Porridge sein können. Vitamin A kann durch den Verzehr von Karotten, Kürbis oder Süßkartoffeln aufgenommen werden.
  • Hülsenfrüchte sind perfekt, um den Bedarf an Zink sowie anderen Spurenelementen zu decken. Auch für die Versorgung mit Proteinen sind sie sehr bedeutsam.
  • Nüsse und Samen eignen sich hervorragend, um die gesunden Omega 3-Fettsäuren aufzunehmen.
  • Vollkornprodukte stecken voller Ballaststoffe, die für eine gesunde Verdauung (die wiederum für ein gutes Immunsystem) essenziell sind. Außerdem enthalten sie Spurenelemente sowie Mineralstoffe.

Täglich dürfen kreative Rezepte aus den oben genannten Lebensmittel gezaubert werden. Wichtig ist, dass die Ernährung relativ abwechslungsreich und ausgewogen ist. Das heißt, eine schöne Mischung zwischen all den Lebensmittelgruppen. Besonders Wildkräuter oder saisonale, regionale Obst- und Gemüsesorten stecken meist voller wertvoller Nährstoffen.

Nahrungsergänzungsmittel können eine wertvolle Ergänzung zur gesunden Ernährung sein. Besonders Vitamin D3 ist bedeutend, um gesund durch den Lockdown zu gehen. CBD ist laut Anwendern gut, um das Immunsystem zu stärken, chronische Schmerzen zu lindern und die Ängste im Kopf zu eliminieren. Wer sich zum Thema Cannabis Samen OG Kush informieren möchte, kann diesen Artikel lesen.

Sonnenstrahlen tanken und frische Luft genießen

Ein weiterer essenzieller Aspekt, um gesund durch die Zeiten der erschwerten Maßnahmen zu gehen, ist es Zeit, an der frischen Luft zu verbringen. Besonders der Wald oder Park haben gute Auswirkungen auf die psychische Gesundheit der Menschen. Falls sich jemand dennoch mal eine Erkältung zuzieht, können die Tipps aus diesem Artikel helfen.

Waffeleisen – Waffeln auf gesunde Art und Weise zubereiten

Influencer und Stars machen es vor: Gesunde Ernährung spielt für viele Menschen eine bedeutende Rolle. Das liegt nicht nur daran, dass man damit viel Fett abnehmen kann, sondern auch damit, dass sich Menschen mit einer vital stoffreichen Kost meist besser und fitter fühlen. Um diese Routinen auch im Alltag einzubringen und sich nicht von einem Rückschritt aus der Ruhe bringen zu lassen, sollten gewisse Tipps beachtet werden. Gesunde Ernährung muss nicht schwierig sein. Im Prinzip ist es sehr einfach, sich auf die vollwertigen Lebensmittel zu fokussieren, wenn man den Grund versteht und motiviert ist. Dieser Artikel inspiriert Leser dazu, kreative Rezepte für gesunde Snacks auszuprobieren. 

Was ist bei gesunder Ernährung wichtig?

In erster Linie wünscht sich der Körper vollwertige Lebensmittel, d. h. dass raffinierter Zucker, Fett oder andere Zusatzstoffe in den Rezepten grundsätzlich nichts verloren haben. Natürlich ist dies häufig nicht so umsetzbar. Das ist vollkommen normal und bedeutet nicht, dass das gesamte Vorhaben an den Nagel gehängt werden muss. Stattdessen ist es viel besser, Schritt für Schritt eine gesündere Kost im Alltag zu integrieren. 

Der Fokus liegt dabei auf folgende Punkte: 

  • Weglassen von raffiniertem weißem Zucker (oder Alternativen finden)
  • Kein Junkfood
  • Lebensmittel essen ohne Zusatzstoffe, die in ihrer Vollwertigkeit noch erkennbar sind (zum Beispiel Nüsse, Samen, Vollkornprodukte, Obst und Gemüse usw.)
  • Gut kauen und nicht zu viel essen 
  • Pausen, in denen nichts gegessen wird

Wer diese Aspekte beachtet, tut schon sehr viel für die eigene Gesundheit. Dennoch haben viele Menschen immer mal wieder Appetit auf Süßigkeiten oder leckere Snacks für zwischendurch. Natürlich darf diesen Wünschen auch nachgegangen werden – gerade dann, wenn der Alltag stressig und eine zusätzliche Kalorienaufnahmen notwendig ist. Im nachfolgenden Abschnitt wollen wir auf ein paar leckere Snack-Optionen eingehen. 

Welche gesunden Snacks sind für die eigene Gesundheit gut?

Nicht immer möchte man nur pures Obst oder Gemüse essen. Viele Menschen haben einen süßen Zahn und wünschen sich gesunde, aber auch sehr leckere Rezepte, die sie für den Hunger zwischendurch zubereiten können. 

  • Waffeln mit gesundem Teig

Viele Menschen kennen die Waffeln noch aus Kindertagen. Der Moment, in dem der Teig im Waffeleisen schön brutzelt und die gesamte Küche lecker nach Waffeln riecht, ist für viele Kinder wunderschön. Auch als Erwachsener können diese Waffeln toll als Snack eingepackt werden. 

Mit den nachfolgenden Tipps werden die Waffeln sogar ein bisschen gesünder:

  • Statt weißem Weizenmehl können Dinkelmehl, Weizenvollkornmehl oder auch Haferflockenmehl genutzt werden. 
  • Wer die Waffeln vegan machen möchte, sollte natürlich kein Ei verwenden. Das Ei kann durch ein, zwei Esslöffel Sojamehl oder einem Leinsamen-Ei ersetzt werden. Dafür werden einfach zwei, drei Teelöffel Leinsamen geschrotet und mit mindestens vier Esslöffeln Wasser vermischt. Nach ein paar Minuten entsteht eine gelartige Konsistenz, die einem Ei sehr ähnlich ist. 
  • Der Pflanzendrink fungiert als Alternative zur Kuhmilch. Das ist vor allem bei Menschen, die normale Kuhmilch schwer vertragen, sehr sinnvoll.
  • Der Zucker wird durch Xylit, Dattelsüße oder Ahornsirup ausgetauscht. All diese Alternativen sind deutlich besser als der raffinierte weiße Zucker. Möchte man seiner Zahngesundheit etwas Gutes tun, sollte unbedingt auf Xylit gesetzt werden. Dieser Artikel zum Thema Xylit könnte Leser auch interessierten: https://praxistipps.focus.de/xylit-oder-erythrit-vor-und-nachteile-beider-zucker_104940
  • Die Waffeln können mit ein paar Früchten getoppt werden. Am Ende hat man dann einen leckeren Snack für zwischendurch. Auch Kinder lieben diese gesunde Waffel-Alternative. Viele Vitamine aus beispielsweise Beeren oder Zitrusfrüchten sind vor allem in der kalten Jahreszeit wichtig. So kann man Erkältungen vorbeugen. 
  • Schokolade in gesunder Form

Viele Naschkatzen können auf die Schokolade nicht verzichten. Das muss auch niemand, wenn man weiß, welche Alternativen gegessen werden können. Roher Kakao ist an sich alles andere als ungesund. Die darin enthaltenen Antioxidantien sind sehr wichtig für einen gesunden Körper. Zudem schüttet Kakao Glückshormone frei. Das Problem ist, dass Menschen auf die ungesunde, gezuckerte Schokolade mit Milch sowie anderen Zusatzstoffen zurückgreifen. In diesem Zusammenhang ist es gut, sich entweder nur die Zartbitterschokoladen zu kaufen oder sie selbst zu machen. Dafür benötigt es zum Beispiel Kakaobutter, ungesüßtes Kakaopulver und eine Süße (z. B. Ahornsirup, Yacon-Sirup oder Xylit). Alle Zutaten werden miteinander vermengt und in den Kühlschrank gestellt.

Natürliche Heilmittel bei Erkältungen

Viele Menschen leiden in der dunklen Jahreszeit unter diversen Krankheitssymptomen. Dazu gehören auch die allseits bekannte Schnupfnase, Hustenreiz oder Schmerzen im Halsraum. Nicht bei jeder Erkältung müssen Sie zum Arzt laufen – häufig reicht es aus, wenn Sie sich ein paar Tage Zeit nehmen, um sich auszukurieren. Meistens benötigen Sie nicht einmal herkömmliche Medikamente, um wieder gesund zu werden. Wer unter stärkeren Symptomen leidet, sollte seinen Gesundheitszustand vom Arzt abklären lassen und ein paar alte Hausmittelchen ausprobieren.

In diesem Artikel erfahren Sie die tollsten Mittel, um schnell wieder gesund zu werden.

CBD-Öl ist bei Erkältungen sehr beliebt

Die Cannabinoide, die in der Hanfpflanze enthalten sind, zeigen nicht nur ihre Wirkungen, wenn chronische Schmerzen gelindert werden sollen. Auch bei Menstruationsbeschwerden, Erkältungen oder Ähnliches wirkt CBD sehr gut. Natürlich hängt der Effekt immer vom jeweiligen Menschen ab. Wer die Tropfen noch nie probiert hat, sollte es dennoch unbedingt tun.

Hanf enthält zahlreiche Wirkstoffe, die gut bei Schmerzen, Entzündungen oder anderen Leiden helfen können. Zudem wird auch das Immunsystem gestärkt. Keine Sorge: Anders als THC hat das CBD, das in diversen Produkten verarbeitet wird (Cremes, Tropfen, E-Liquids usw.), keine psychoaktiven Auswirkungen auf den Nutzer.

Wer keine CBD-Tropfen einnehmen möchte, kann auch mit einem Vaporisator Gras (CBD-Gras) inhalieren. Der Vorteil vom Inhalieren ist, dass die Wirkstoffe deutlich schneller in den Blutkreislauf gelangen. Somit werden auch die körperlichen Verbesserungen rascher erzielt. Zudem benötigen Sie für den gleichen Effekt eine geringere Dosis CBD.

Viel trinken

Gerade bei Husten, Halsschmerzen oder Fieber ist es bedeutsam, viel zu trinken. In diesem Fall sollten Sie jedoch vom Konsum diverser Softdrinks absehen. Diese Getränke enthalten viel Zucker und sind für eine Regenerierung Ihres Immunsystems nicht gut. Stattdessen ist es besser, auf Wasser oder Tee zurückzugreifen. Es gibt viele Kräuter, die bei Halsleiden, Erkältungen oder anderen körperlichen Symptomen helfen.

Folgend erhalten Sie einen tollen Überblick über die besten Tees, die bei Erkältungen guttun.

Thymiantee

Das Gewürz, das vor allem in der italienischen Küche beliebt ist, hat positive Auswirkungen auf Husten und andere Erkältungssymptome. Es wirkt antibakteriell, schleimlösend und entzündungshemmend. Der darin enthaltene Wirkstoff Thymol kann sogar schmerzstillend wirken.

Sonnenhut

Hier handelt es sich um ein Kraut, das nicht so bekannt ist. Dennoch hat es tolle Auswirkungen auf den Körper. Die Pflanze enthält diverse Stoffe, die bei Erkältungen oder auch bei Bronchitis helfen können. Dazu gehören unter anderem Inulin, ätherische Öle, Vitamin C sowie diverse Harzstoffe.

Ingwertee

Es ist wohl der bekannteste Tee, wenn es darum geht, die verschiedensten körperlichen Beschwerden zu eliminieren. Die Wurzel steckt voller ätherischer Öle, Eisen, Kalzium und Magnesium. Die Gingerole sowie die Shoagole helfen dabei, Entzündungen zu beseitigen. Er wirkt zudem schleimlösend.

Holunderblütentee

Dieser Tee ist dafür bekannt, die Symptome von grippalen Infekten zu lindern. Dafür müssen Sie täglich ein paar Tassen des Tees trinken. Er hilft dabei, Schleim zu lösen, Viren zu bekämpfen und den Stoffwechsel anzuregen.

Brennnesseltee

Die Pflanze, die von vielen Menschen als Unkraut bezeichnet wird, hat viele positive Effekte auf den Körper. Das liegt an der harntreibenden Wirkung, durch die verschiedene Giftstoffe aus dem Körper hinausgespült werden können. Der Tee enthält Vitamin A, Vitamin C und Vitamin B. Durch das Trinken werden Bakterien und Viren gleichermaßen beseitigt.

Ausreichend Schlaf und wenig Bildschirmzeit

Erkältete Menschen sollten sich genügend Zeit zum Schlafen nehmen. Natürlich können auch Podcasts, Videos oder Serien geschaut werden – achten Sie aber darauf, dass die Bildschirmzeit nicht zu lange wird. Diese kann sich nämlich negativ auf das Wohlbefinden auswirken. Wichtig ist, dass man eine gute Balance zwischen dem Schlafen und dem Konsum von Videos oder Serien findet.

Auch ein frühes Zubettgehen ist bedeutsam, um sich richtig zu erholen. Das Zimmer sollte immer wieder gelüftet werden, sodass die Viren und Bakterien nicht ständig im selben Raum bleiben. Und Ätherische Öle im Diffuser sorgen für eine gute Luftfeuchtigkeit sowie für ein besseres Wohlbefinden. In diesem Artikel lesen Sie mehr zu den verschiedenen Ölen.

Der richtige Schnitt zählt

Früher galten eher die Damen als besonders eitel, wenn es um Frisuren und die Pflege der Haare ging. Heute stehen moderne Männer dem in nichts mehr nach. Sie legen ebenso viel Wert auf einen perfekten Haarschnitt wie auf einen top gestylten Bart. Dabei geht es schon längst nicht mehr nur um einen einfachen Schnauzer oder den Vollbart. Heute wird der Bart getrimmt und von Profis in die gewünschte Form gebracht. Wer sich den Gang zum Barbier sparen möchte und selbst Hand anlegen will, setzt auf moderne Haarschneider als Rasierer

Durch die aktuelle Corona-Krise und der damit verbundenen Schließung sämtlicher Friseure und Barbiere haben sehr viele Menschen nach Alternativen gesucht, um sich die Haare selbst zu schneiden. Vor allem jene, die einen gepflegten Kurzhaarschnitt bevorzugen, waren regelrecht aufgeschmissen. Die Verkaufszahlen sind in dieser Zeit in die Höhe geschnellt. Zwar ist der Bedarf inzwischen nicht mehr so hoch, da aktuell die Dienstleister ihrer Arbeit wieder nachgehen dürfen. Doch viele fürchten einen erneuten Lockdown und da möchte Mann und Frau vorbereitet sein. Der Kauf eines eigenen Haarschneiders liegt somit klar auf der Hand.

Übung macht den Meister

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Es gehört schon ein wenig Übung dazu, mit einem solchen Gerät einen guten Schnitt zu kreieren. Zu Beginn ist es sicher etwas einfacher, mit dem Trimmen des Bartes anzufangen. Dabei wird die gewünschte Schnittlänge am Haarschneider eingestellt und wie gewohnt rasiert. Das funktioniert natürlich nur, wenn es in die Richtung 3-Tage-Bart geht. Der kann schließlich auf unterschiedliche Längen gestutzt werden. So entsteht schon einmal ein Gefühl für den Schneider. Dank der verschiedenen Aufsätze sind auch andere Schnitte mit entsprechenden Konturen möglich. Ein wenig Fingerspitzengefühl ist schon nötig, bis man den richtigen Dreh heraus hat. Doch es gibt online genügend Tutorials die gut beschreiben können, wie Mann allein daheim seinen Bart richtig toll schneiden kann. 

Haarschneider – was es beim Kauf zu beachten gibt

Wenn Sie mit den Gedanken spielen, sich einen solchen Allrounder für die Pflege von Haar und Bart zuzulegen, ist es wie so oft ratsam, sich anhand einiger Kaufkriterien einen Überblick zu verschaffen, was der Markt alles zu bieten hat. Hilfreich sind ebenfalls Vergleiche und Testergebnisse, die online zu finden sind.

Nicht der Preis darf entscheiden, sondern in erster Linie die Qualität. Das Gerät sollte in jedem Fall aus einem stabilen und widerstandsfähigen Material gefertigt sein. Zudem ist es wichtig, dass es gut in der Hand liegt. Ein Gang in den Fachmarkt ist in diesem Fall unausweichlich.

Die meisten Haarschneider werden über ein Kabel mit Strom versorgt. Vorteilhaft ist es jedoch, wenn das Gerät außerdem auf Akkumodus umgestellt werden kann. So lässt es sich deutlich leichter schneiden, denn das Kabel kann durchaus sehr störend sein.

 

Zu guter Letzt geht es um das passende Zubehör. Ein guter Haarschneider muss nicht nur einen hochwertigen Schneidekopf haben, sondern mit ausreichend Aufsätzen bestückt sein. Dadurch lassen sich unterschiedliche Schnitte und Konturen problemlos schneiden. Die verschiedenen Schnittstufen sollten problemlos einstellbar sein. Wichtig ist hier, dass der Regler möglichst festsitzt und nicht versehentlich beim Schneiden verrutscht. Das hätte fatale Folgen für das Endergebnis. 

Fazit

In Zeiten wie diesen haben viele Menschen zur Haarschneidemaschine gegriffen, um sich selbst die Haare zu schneiden. Mit mehr oder weniger guten Ergebnissen. Eines ist Fakt, egal ob es sich um das Haupthaar handelt oder das Styling vom Bart, es gehört eine gewisse Übung dazu. Vor allem gelingen gute Schnitte nur mit hochwertigen Modellen. Wer es sich nicht selbst zutraut, kann auch Freunde oder Familie um Hilfe bitten. Vor allem, wenn es um das Haupthaar geht. Den Bart trimmen sich die Männer selbstverständlich lieber allein.

Großküchentechnik: Hygiene ist das A und O

Covid-19 zeigt uns zurzeit mehr denn je, dass die Einhaltung von Hygienestandards für unsere Gesundheit essenziell ist. Im Lebensmittelsektor gelten bereits strikte Vorschriften in puncto Hygiene, die in Zeiten von Corona noch einmal verschärft wurde. Welche Hygieneregeln es in einer Großküche zu beachten gibt, erfahren Sie hier!

Küchenhygiene in der Großküche

Großküchenbetreiber müssen sich an Richtlinien und Gesetze halten. Um das Infektionsrisiko in einer Großküche besonders minimal zu halten, muss stets auf einfach zu reinigende Materialien und Geräte gesetzt werden. 

Bereits die Bauweise von Maschinen entscheidet darüber, ob die Geräte unter hygienischen Bedingungen benutzt und Instand gehalten werden können. Daher sollten Restaurantbetreiber die Großküchentechnik stets bei speziellen Händlern erwerben. 

Auch wenn die Geräte und Oberflächen täglich gereinigt werden müssen, dürfen Reinigungs- und Desinfektionsmittel keinesfalls in der Küche aufbewahrt werden. Dies gilt übrigens auch für Handdesinfektionsmittel für die Mitarbeiter in Corona-Zeiten. Die Regelungen sind hier so streng, um etwaige Verunreinigungen zu vermeiden. 

Auch die Abfälle in der Küche müssen nach einem bestimmten Hygienekonzept beseitigt werden. Zunächst dürfen die Abfälle nicht in Reichweite einer Arbeitsfläche, auf der Lebensmittel verarbeitet werden, gesammelt werden. Zudem müssen die Abfälle in verschließbaren und mit dem Fußhebel zu öffnenden Behältern entsorgt werden. Die Entsorgung muss übrigens rasch erfolgen, da sich in Abfällen schnell Schädlinge sammeln und keimen.

Edelstahl ist die Materialwahl Nummer 1

Die Hygienevorschriften besagen zudem, dass Edelstahlmaterialien in einer Großküche zu wählen sind, da sich diese schnell und einfach reinigen lassen – und das unter den besten hygienischen Bedingungen. Ein Edelstahl Arbeitstisch sollte somit in jedem Falle genutzt werden.

In einer Restaurantküche wird grundsätzlich auf das Material Edelstahl gesetzt, da es durch die glatte und robuste Oberfläche sehr hygienisch ist. Bei einer Reinigung und Desinfizierung des Materials können keine Ecken oder Kanten übersehen werden und so wird jeder kleine Punkt effizient gesäubert und von Schädlingen und Infektionsherden befreit. Des Weiteren ist Edelstahl ein sehr langlebiges Material, sodass das Küchenmobiliar bei der häufigen Nutzungsfrequenz mehrere Jahre hält. 

Großküchentechnik richtig reinigen

Nachdem in der Küche mit den technischen Geräten leckeres Low Carb Essen oder andere Speisen zubereitet wurden, müssen die Geräte wieder gereinigt werden. Die Reinigung erfolgt dabei in 6 Schritten: Im ersten Schritt erfolgt die Grobreinigung. Hier wird zunächst nur der grobe Schmutz wie Krümel und Essensrückstände entfernt. Anschließend wird der haftende Schmutz mit Reinigungsmitteln beseitigt. Mit einem Reinigungstuch werden die Oberflächen blank geputzt. Im dritten Schritt erfolgt dann der Spülvorgang. Mit klarem Wasser wird hier die gereinigte Oberfläche übergossen, sodass im vierten Schritt die Oberfläche desinfiziert werden kann. Nach der Desinfektion wird wieder mit klarem Wasser nachgespült. Im sechsten Schritt werden Oberflächen und Geräte nur noch getrocknet und sind dann wieder einsatzbereit. 

Jedes Restaurant nutzt einen eigenen Desinfektions- und Reinigungsplan. Falls also ein Schritt einmal anders verläuft wie beschrieben, kann dies an den individuellen Regelungen des Gastronomiebetriebes liegen. An und für sich gibt es aber Reinigungsregeln, die jedes Restaurant beachten muss, um die Großküchentechnik zu reinigen. 

Fazit

Hygiene und Infektionsschutz haben auch vor Covid-19 bereits eine große Rolle in der Lebensmittelverarbeitung gespielt. Der einzige Unterschied liegt zurzeit darin, dass sich nun auch die Bürger für die Hygienemaßnahmen eines Restaurants interessieren und vermehrt darauf achten. 

Wie bereits erwähnt, wurden im Zuge von Covid-19 die Hygieneregelungen in Restaurants verschärft. Die Verschärfungen gelten aber insbesondere für den Personal- und Kundenbereich und weniger für die Oberflächen in der Küche. Diese werden sowieso nach strengsten Auflagen gereinigt und desinfiziert. Aufgrund der strikten Regelungen können Sie also ganz unbeschwert weiter im Restaurant Speisen genießen. Der größte Risikofaktor ist hier nicht das Restaurant selbst, sondern die Kundschaft. Achten Sie also darauf, dass Sie – in Anbetracht der aktuellen Situation – mit Mundschutz und desinfizierten Händen das Restaurant betreten.

Warum ätherische Öle bei verschiedenen Leiden eingesetzt werden können!

Viele Menschen interessieren sich immer mehr für das Thema ätherische Öle. Sie können nicht nur Geist, Körper und Seele wieder in Einklang bringen. Egal, ob ein Mückenstich oder schlechter Schlaf – ätherische Öle sind in vielen Bereichen einsetzbar. Wer sich zu diesem Thema informieren und die besten Vorteile auf den menschlichen Körper erfahren möchte, der kann diesen Artikel lesen.

Was sind ätherische Öle?

Herkömmliche Pflegeprodukte sind voll von Tensiden, schlechten Konservierungsstoffen und Parfüms. Dadurch, dass immer mehr Menschen dagegen allergisch reagieren, müssen Alternativen gefunden werden. Menschen, die ihre Kosmetika und Pflegeprodukte selbst machen, greifen immer häufiger auf die ätherischen Öle zurück. Diese werden aus den verschiedenen Pflanzenteilen gewonnen. So werden nicht nur die Blüten oder die Blätter zur Herstellung verwendet. Auch Wurzeln, Rinden usw. kann man bei der Produktion dieser Öle einsetzen. Der Vorteil dieser Öle ist es, dass sie bei der Anwendung beispielsweise im selbst gemachten Deo keine Fettflecken auf dem Shirt hinterlassen. Der Grund liegt darin, dass es sich hierbei um kein Öl im eigentlichen Sinne handelt.

Der Grund, warum die ätherischen Öle so herrlich duften ist, dass der Geruch der Pflanze in Öl-Form festgehalten wird.

Wie wirken ätherische Öle?

Wenn man die ätherischen Öle auf die Haut aufträgt, dann trocknet die Flüssigkeit binnen weniger Sekunden auf. Der Geruch bleibt dann für noch einige Zeit in der Nase hängen. Doch das Besondere ist, dass der Duft im Äther des Menschen verschwindet. Damit ist auch die Wirkung auf die Psyche bzw. die tiefen Schichten des menschlichen Seins erklärbar. Ein ätherisches Öl wirkt anders als ein normales Öl (zum Beispiel Kokosöl usw.). Die Schichten, die hierbei tangiert werden, sind tiefer. Aus diesem Grund kann zum Beispiel das Lavendelöl auch entsprechend beruhigend und besänftigend wirken.

Worauf muss man beim Kauf des ätherischen Öls achten?

Wer sich für ätherische Öle interessiert, der sollte unbedingt auf die Qualität achten. Diese erkennt man daran, dass das Öl aus 100 % reinem ätherischen Öl besteht. Das heißt, dass hierbei keine anderen Stoffe dazu gemischt wurden. Gerade in billigen Ölen aus der Drogerie sind häufig noch weitere Zusatzstoffe beigemengt, die die Wirkung des Öls abschwächen können. Auf der Verpackung muss demnach unbedingt der Slogan „100 % reine Qualität“ stehen.

Zudem sollte der Anbau der Pflanzen, die in den Ölen enthalten sind, in ökologischer Landwirtschaft geschehen. Wenn man auf diese zwei Punkte achtet, dann hat man schon viel richtig gemacht.

Welche wichtigen ätherischen Öle gibt es?

Es gibt eine Reihe an verschiedenen ätherischen Ölen, die allesamt eine unterschiedliche Wirkung haben. Im nachfolgenden Abschnitt wollen wir auf ein paar Wichtige eingehen.

Teebaumöl

Das ätherische Teebaumöl ist nicht nur wegen seines starken Geruchs so bekannt. Viele Menschen lieben diesen Duft, andere wiederum mögen ihn nicht so gerne. Das Teebaumöl wirkt wunderbar gegen Pickel, Hautproblemen oder als Zusatz in Mundspülungen. Wer also etwas Gutes für seine Haut und seine Zähne tun möchte, der kann sich das Teebaumöl kaufen. Es wirkt antibakteriell und gegen Pilze. Mehr zu diesem Öl lesen Neugierige unter dieser Quelle.

Lavendel

Auch das Lavendelöl kann sehr vielseitig eingesetzt werden. Gerade für Menschen, die sich beruhigen lassen oder schwer einschlafen können, ist das Lavendelöl ideal. Doch nicht nur dann kann das Öl angewendet werden. Wer beispielsweise unter Kopfschmerzen leidet, der kann das Öl auf die Schläfen auftragen.

Daneben wirkt es auch bei:

  • Insektenstichen
  • Husten (hier einfach ein paar Tropfen des Öls in ein Basisöl mischen und nachher auf ein gewärmtes Tuch tröpfeln. Das Tuch wird dann auf die Brust gelegt)
  • Gegen Motten und anderen Insekten
  • Kann auch in selbst gemachte Spülungen für die Haare hinzufügt werden. Mehr zum Haare richtig pflegen lesen Neugierige hier.

Myrrhe

Dieses ätherische Öl ist gut gegen Parasiten sowie Bakterien. Früher wurde Myrrhe sehr häufig bei der Wundbehandlung eingesetzt. Auch heute noch kann das Öl auf diese verletzten Stellen aufgetragen werden. So werden Bakterien abgetötet und bekämpft. Zusätzlich wirkt sich das Öl auch positiv auf unruhige und gereizte Hautstellen aus. Für diese Anwendung sollte das ätherische Öl aber immer mit einem Basisöl gemischt werden.

Dieser Überblick könnte Neugierige auch interessieren: https://praxistipps.focus.de/aetherische-oele-und-ihre-wirkung-ein-ueberblick_120017.

Das Ursprüngliche zieht uns an

Aller technologischen Fortschritte zum Trotz sind es nach wie vor die ursprünglichen Dinge, die uns am tiefsten bewegen. Dies wird auch immer so sein, selbst wenn der analoge Raum irgendwann vollständig verschwunden sein wird. Blumen gehören zu den ursprünglichen Dingen. Ihre Schönheit berührt uns instinktiv und spricht das natürliche ästhetische Empfinden eines jeden Menschen an. Deshalb haben Blumen in allen Kulturen eine tiefe Bedeutung.

Jede einzelne Blume vermittelt eine ihr innewohnende Symbolik und gibt einen eigenen Bedeutungshorizont frei, sodass die Blumen wunderbar dem Anlass sowie der Persönlichkeit des Beschenkten gerecht ausgesucht werden können. Um zum Geburtstag Frauen die besten Blumen zu schenken, möchten wir mit Tipps und Tricks vorangehen, damit das Ereignis für beide Seiten ein Mehrwert wird. Möchten Sie auch in den Niederlanden Blumen bestellen? Dann bestellen Sie unter Regiobloemist!

Die herausragende Bedeutung des Geburtstags im westlichen Kulturkreis

Der Geburtstag hat im christlichen Kulturkreis eine eschatologische Bedeutung, denn der 24. Dezember ist als Tag der Geburt Christi der in der Praxis bedeutendste christliche Feiertag. Jesus zu Ehren wird Weihnachten von Christen und Nichtchristen mit großer Hingabe zelebriert und auch die vierwöchige Vorbereitungszeit, die im Advent zum Ausdruck kommt, nimmt einen ganzen Monat in Beschlag. Diese Bedeutung des Geburtstags ist längst in die weltliche Hemisphäre übergegangen. In Deutschland wurde Kaisers Geburtstag aufwendig inszeniert. Die herausragende Bedeutung dieses staatlichen Festakts ging in der NS-Zeit in den „Führergeburtstag“ über. Der Geburtstag eines Einzelnen ist hingegen ein ganz persönlicher Ehrentag, denn jeder Mensch, auch ohne staatstragende oder religiöse Bedeutung, besitzt als Individuum seinen einzigartigen Wert.

Die Bedeutung der Blumenfarbe

Bei einem Geburtstag steht also der ganze Mensch im Mittelpunkt, dem gedacht und dessen Geburt gefeiert wird. Bereits die Farbsymbolik gibt uns einen ersten Aufschluss über die Bedeutung der Blumenfarben. So stehen rote Blumen für Liebe und Leidenschaft; gelbe Blumen für Lebensfreude, Kraft und Fröhlichkeit; orange Blumen für Herzenswärme und Energie; blaue Blumen für Treue und Beständigkeit; violette Blumen für Mystizismus und Spiritualität; rosa Blumen für Zärtlichkeit, Weiblichkeit und Sinnlichkeit und weiße Blumen schließlich für Reinheit und Unschuld.

Ein Blumenstrauß ist ein Kunstwerk

Wunderschöne Blumen wie Rosen, Gerbera, Tulpen, Weihnachtssterne, Osterglocken, Schneeglocken, Orchideen, Dahlien, Krokusse, Hortensien, Hibiskus und Amarylis besitzen bereits aus sich selbst heraus Ausstrahlung und Schönheit. Doch bei einem Blumenstrauß steht keine Blume für sich allein, sondern entfaltet ihre Wirkung erst im kunstvollen Zusammenspiel mit ihren Kollegen. Jede Blume ist Bestandteil einer durchkomponierten Sinfonie. Daraus ergeben sich einige praktische Ansätze, zum Beispiel dass sich kraftvolle Bedeutungen wie ein Signal der Liebe durch eine rote Rose etwas subtiler im bunten Ensemble eines Straußes unterbringen lässt, denn je größer ein Blumenstrauß ist, desto geringer ist die Aussagekraft einer einzelnen Blume.

Wer sich bezüglich der Symbolik von Blumen und geeigneten Kombinationen unsicher ist, kann sich gern Ratschlag beim Floristen holen, der auf diesem Gebiet der Spezialist ist. Manchmal sind fantasievoll gestalteten Sträußen sogar bestimmte Mottos gewidmet. Diese helfen bei der Orientierung, drücken den Grundcharakter des Straußes aus und lassen sich somit passgenau auf Situation und Persönlichkeit der Beschenkten anwenden.

Fettnäpfchen vermeiden

Der Verzicht auf allzu klare Botschaften, vor allem, wenn die Beziehung zur Frau, die Geburtstag hat, nicht sonderlich tief ist, vermeidet also den Tritt ins Fettnäpfchen. Dieser Hinweis sei auch deswegen gegeben, weil die meisten Frauen es vermeiden, ihr Missfallen allzu direkt aufzudrücken. Doch auch wenn dies in den meisten Fällen eine direkte Blamage erspart, so bleiben die ausgelösten negativen Schwingungen doch in der Realität, und zwar in den Gedanken der Frau. Antipathien und Disharmonien können die Folgen eines solchen Fehltritts sein.

In diesem Sinne sei auch vor dem Einsatz von weißen und schwarzen Blumen gewarnt, die beide mit der Todessymbolik in Verbindung treten. Schwarze Blumen tun dies bereits durch ihre Farbe, und weiße Blumen tun dies, weil sie als Gegenteil der Trauerfarbe schwarz gern auf Friedhöfen in Gräbern verwendet werden, um die Dunkelheit des Todes mit dem Licht des Lebens zu überstrahlen. Auch gelbe Rosen sind keine gute Ideen, da sie mit Neid und Untreue verknüpft sind.

Welche Männerhaarschnitte sind im Trend?

Diese Frage lässt sich oftmals gar nicht so leicht beantworten, weil die Trends in Sachen Haare doch sehr unterschiedlich sind und ständig wechseln. Als Mann weiß man da oft gar nicht, ob man mit der aktuellen Frisur noch im Trend liegt oder doch mal wieder beim Friseur um Rat fragen sollte, ob er ihm nicht einen neuen Schnitt verpassen kann.

Männer ändern ohnehin eher zu selten ihre Frisur und können sich daher auch mal gut an neuen Trends orientieren. Man benötigt nur die passenden Inspirationen und kann dann direkt zum Friseur gehen und sich einen angesagten Haarschnitt verpassen lassen.

Während in den letzten Jahren vor allem akkurat und fein geschnittene Formen im Trend waren, ist es inzwischen eher der Look, der gewollt etwas lockerer und nicht ganz so ordentlich wirkt. Auch im Nacken dürfen die Haare etwas länger sein, sollten dadurch aber natürlich nicht ihre Kontur verlieren.

Ob man es glaubt oder nicht, aber längere Haare werden in den nächsten Jahren wieder ganz beliebt sein. Dabei kann alles von leicht über die Ohren bis Schulterlänge und sogar noch länger sein. Hier gibt es also keine Grenzen. Hier gilt es, möglichst lässig zu wirken, aber dennoch keinen ungepflegten Eindruck zu hinterlassen.

Dürfen Haare und Bart trotzdem noch kurz sein?

Natürlich dürfen die Haare und der Bart auch noch kurz sein, wie man es bei https://www.rasierer-info.com/ sehen kann. Vielen Menschen graut es dabei aber vor allem davor, ihre Haare wachsen zu lassen. Gerade bei Männern kann das schnell chaotisch wirken und so möchte niemand herumlaufen. Doch hier darf es dann auch gerne mal etwas Gel sein, mit dem man sich die längeren Haare nach hinten kämmen kann.

Das bedeutet zwar etwas mehr Arbeit, sieht aber nach wie vor sehr schick aus und hinterlässt immer einen modischen Eindruck. Auch wenn man die Haare natürlich nach wie vor kurz tragen kann, so sind gerade die langen Frisuren mit einer Art „Pony“ voll im Trend. Hier kann jeder selbst entscheiden, wie lang er die Haare tragen möchte.

Wer sich die Haare wachsen lässt, kann sich so auch super den Friseur sparen, der doch ganz schön ins Geld gehen kann. Währenddessen kann man sich dann auch Gedanken machen, wie man die Haare lang tragen möchte. Lange Haare stehen dabei fast jedem Typ und lassen sich ja auch ganz schnell wieder kürzen, wenn es einem doch nicht zusagt.

Haare dürfen also kurz sein, aber lang ist im Trend und ist auch für Männer recht pflegeleicht, wenn man weiß wie. Bei langen Haaren kommt es beim Föhnen schon auf die richtige Position an, damit alles klappen kann.

Was ist absolut nicht mehr im Trend?

Während lange Haare absolut im Trend liegen, sind Undercuts mit sehr kurzen Seiten und langem Deckhaar absolut out und interessieren keinen mehr. Vielmehr werden die Frisuren als zu hip bezeichnet und sind nicht mehr gerne zu sehen.

Dazu gehören auch die Side- und Unterdcuts, welche einfach zu kurz geraten sind. Dabei löst der Bro Low den Undercut ab. Es ist jetzt einfach viel angesagter, wenn man wirklich lässig aussieht und nicht wie ein Hipster nur so tun möchte, als wäre man cool. Der Surfer-Look gehört damit untrennbar zu einem coolen Aussehen. Dabei müssen die Haare natürlich auch wieder etwas länger sein, können aber wild gestylt werden.

Harte Kanten sind nicht mehr erwünscht, die Übergänge sollen lieber leicht und weich wirken. Lässigkeit steht ganz oben, einen Streber möchte niemand mehr an der Frisur erkennen. Locker und lässiges soll natürlich trotzdem nicht unordentlich wirken, sondern etwas mehr Frische in den Haarschnitt bringen. Auch ein kleiner Zopf am Hinterkopf ist nicht mehr unbedingt im Trend, sondern hängt ganz davon ab, wie der Rest der Haare gestylt wurde.

Doch es geht nicht nur um die Haare, sondern auch um den Bart. Auch der darf nämlich etwas länger sein und ein Drei-Tage-Bart ist einfach nicht mehr gerne gesehen. Etwas längerer Bartwuchs wirkt sexy und sieht dazu auch noch super aus.