Das Ursprüngliche zieht uns an

Aller technologischen Fortschritte zum Trotz sind es nach wie vor die ursprünglichen Dinge, die uns am tiefsten bewegen. Dies wird auch immer so sein, selbst wenn der analoge Raum irgendwann vollständig verschwunden sein wird. Blumen gehören zu den ursprünglichen Dingen. Ihre Schönheit berührt uns instinktiv und spricht das natürliche ästhetische Empfinden eines jeden Menschen an. Deshalb haben Blumen in allen Kulturen eine tiefe Bedeutung.

Jede einzelne Blume vermittelt eine ihr innewohnende Symbolik und gibt einen eigenen Bedeutungshorizont frei, sodass die Blumen wunderbar dem Anlass sowie der Persönlichkeit des Beschenkten gerecht ausgesucht werden können. Um zum Geburtstag Frauen die besten Blumen zu schenken, möchten wir mit Tipps und Tricks vorangehen, damit das Ereignis für beide Seiten ein Mehrwert wird. Möchten Sie auch in den Niederlanden Blumen bestellen? Dann bestellen Sie unter Regiobloemist!

Die herausragende Bedeutung des Geburtstags im westlichen Kulturkreis

Der Geburtstag hat im christlichen Kulturkreis eine eschatologische Bedeutung, denn der 24. Dezember ist als Tag der Geburt Christi der in der Praxis bedeutendste christliche Feiertag. Jesus zu Ehren wird Weihnachten von Christen und Nichtchristen mit großer Hingabe zelebriert und auch die vierwöchige Vorbereitungszeit, die im Advent zum Ausdruck kommt, nimmt einen ganzen Monat in Beschlag. Diese Bedeutung des Geburtstags ist längst in die weltliche Hemisphäre übergegangen. In Deutschland wurde Kaisers Geburtstag aufwendig inszeniert. Die herausragende Bedeutung dieses staatlichen Festakts ging in der NS-Zeit in den „Führergeburtstag“ über. Der Geburtstag eines Einzelnen ist hingegen ein ganz persönlicher Ehrentag, denn jeder Mensch, auch ohne staatstragende oder religiöse Bedeutung, besitzt als Individuum seinen einzigartigen Wert.

Die Bedeutung der Blumenfarbe

Bei einem Geburtstag steht also der ganze Mensch im Mittelpunkt, dem gedacht und dessen Geburt gefeiert wird. Bereits die Farbsymbolik gibt uns einen ersten Aufschluss über die Bedeutung der Blumenfarben. So stehen rote Blumen für Liebe und Leidenschaft; gelbe Blumen für Lebensfreude, Kraft und Fröhlichkeit; orange Blumen für Herzenswärme und Energie; blaue Blumen für Treue und Beständigkeit; violette Blumen für Mystizismus und Spiritualität; rosa Blumen für Zärtlichkeit, Weiblichkeit und Sinnlichkeit und weiße Blumen schließlich für Reinheit und Unschuld.

Ein Blumenstrauß ist ein Kunstwerk

Wunderschöne Blumen wie Rosen, Gerbera, Tulpen, Weihnachtssterne, Osterglocken, Schneeglocken, Orchideen, Dahlien, Krokusse, Hortensien, Hibiskus und Amarylis besitzen bereits aus sich selbst heraus Ausstrahlung und Schönheit. Doch bei einem Blumenstrauß steht keine Blume für sich allein, sondern entfaltet ihre Wirkung erst im kunstvollen Zusammenspiel mit ihren Kollegen. Jede Blume ist Bestandteil einer durchkomponierten Sinfonie. Daraus ergeben sich einige praktische Ansätze, zum Beispiel dass sich kraftvolle Bedeutungen wie ein Signal der Liebe durch eine rote Rose etwas subtiler im bunten Ensemble eines Straußes unterbringen lässt, denn je größer ein Blumenstrauß ist, desto geringer ist die Aussagekraft einer einzelnen Blume.

Wer sich bezüglich der Symbolik von Blumen und geeigneten Kombinationen unsicher ist, kann sich gern Ratschlag beim Floristen holen, der auf diesem Gebiet der Spezialist ist. Manchmal sind fantasievoll gestalteten Sträußen sogar bestimmte Mottos gewidmet. Diese helfen bei der Orientierung, drücken den Grundcharakter des Straußes aus und lassen sich somit passgenau auf Situation und Persönlichkeit der Beschenkten anwenden.

Fettnäpfchen vermeiden

Der Verzicht auf allzu klare Botschaften, vor allem, wenn die Beziehung zur Frau, die Geburtstag hat, nicht sonderlich tief ist, vermeidet also den Tritt ins Fettnäpfchen. Dieser Hinweis sei auch deswegen gegeben, weil die meisten Frauen es vermeiden, ihr Missfallen allzu direkt aufzudrücken. Doch auch wenn dies in den meisten Fällen eine direkte Blamage erspart, so bleiben die ausgelösten negativen Schwingungen doch in der Realität, und zwar in den Gedanken der Frau. Antipathien und Disharmonien können die Folgen eines solchen Fehltritts sein.

In diesem Sinne sei auch vor dem Einsatz von weißen und schwarzen Blumen gewarnt, die beide mit der Todessymbolik in Verbindung treten. Schwarze Blumen tun dies bereits durch ihre Farbe, und weiße Blumen tun dies, weil sie als Gegenteil der Trauerfarbe schwarz gern auf Friedhöfen in Gräbern verwendet werden, um die Dunkelheit des Todes mit dem Licht des Lebens zu überstrahlen. Auch gelbe Rosen sind keine gute Ideen, da sie mit Neid und Untreue verknüpft sind.

Welche Männerhaarschnitte sind im Trend?

Diese Frage lässt sich oftmals gar nicht so leicht beantworten, weil die Trends in Sachen Haare doch sehr unterschiedlich sind und ständig wechseln. Als Mann weiß man da oft gar nicht, ob man mit der aktuellen Frisur noch im Trend liegt oder doch mal wieder beim Friseur um Rat fragen sollte, ob er ihm nicht einen neuen Schnitt verpassen kann.

Männer ändern ohnehin eher zu selten ihre Frisur und können sich daher auch mal gut an neuen Trends orientieren. Man benötigt nur die passenden Inspirationen und kann dann direkt zum Friseur gehen und sich einen angesagten Haarschnitt verpassen lassen.

Während in den letzten Jahren vor allem akkurat und fein geschnittene Formen im Trend waren, ist es inzwischen eher der Look, der gewollt etwas lockerer und nicht ganz so ordentlich wirkt. Auch im Nacken dürfen die Haare etwas länger sein, sollten dadurch aber natürlich nicht ihre Kontur verlieren.

Ob man es glaubt oder nicht, aber längere Haare werden in den nächsten Jahren wieder ganz beliebt sein. Dabei kann alles von leicht über die Ohren bis Schulterlänge und sogar noch länger sein. Hier gibt es also keine Grenzen. Hier gilt es, möglichst lässig zu wirken, aber dennoch keinen ungepflegten Eindruck zu hinterlassen.

Dürfen Haare und Bart trotzdem noch kurz sein?

Natürlich dürfen die Haare und der Bart auch noch kurz sein, wie man es bei https://www.rasierer-info.com/ sehen kann. Vielen Menschen graut es dabei aber vor allem davor, ihre Haare wachsen zu lassen. Gerade bei Männern kann das schnell chaotisch wirken und so möchte niemand herumlaufen. Doch hier darf es dann auch gerne mal etwas Gel sein, mit dem man sich die längeren Haare nach hinten kämmen kann.

Das bedeutet zwar etwas mehr Arbeit, sieht aber nach wie vor sehr schick aus und hinterlässt immer einen modischen Eindruck. Auch wenn man die Haare natürlich nach wie vor kurz tragen kann, so sind gerade die langen Frisuren mit einer Art „Pony“ voll im Trend. Hier kann jeder selbst entscheiden, wie lang er die Haare tragen möchte.

Wer sich die Haare wachsen lässt, kann sich so auch super den Friseur sparen, der doch ganz schön ins Geld gehen kann. Währenddessen kann man sich dann auch Gedanken machen, wie man die Haare lang tragen möchte. Lange Haare stehen dabei fast jedem Typ und lassen sich ja auch ganz schnell wieder kürzen, wenn es einem doch nicht zusagt.

Haare dürfen also kurz sein, aber lang ist im Trend und ist auch für Männer recht pflegeleicht, wenn man weiß wie. Bei langen Haaren kommt es beim Föhnen schon auf die richtige Position an, damit alles klappen kann.

Was ist absolut nicht mehr im Trend?

Während lange Haare absolut im Trend liegen, sind Undercuts mit sehr kurzen Seiten und langem Deckhaar absolut out und interessieren keinen mehr. Vielmehr werden die Frisuren als zu hip bezeichnet und sind nicht mehr gerne zu sehen.

Dazu gehören auch die Side- und Unterdcuts, welche einfach zu kurz geraten sind. Dabei löst der Bro Low den Undercut ab. Es ist jetzt einfach viel angesagter, wenn man wirklich lässig aussieht und nicht wie ein Hipster nur so tun möchte, als wäre man cool. Der Surfer-Look gehört damit untrennbar zu einem coolen Aussehen. Dabei müssen die Haare natürlich auch wieder etwas länger sein, können aber wild gestylt werden.

Harte Kanten sind nicht mehr erwünscht, die Übergänge sollen lieber leicht und weich wirken. Lässigkeit steht ganz oben, einen Streber möchte niemand mehr an der Frisur erkennen. Locker und lässiges soll natürlich trotzdem nicht unordentlich wirken, sondern etwas mehr Frische in den Haarschnitt bringen. Auch ein kleiner Zopf am Hinterkopf ist nicht mehr unbedingt im Trend, sondern hängt ganz davon ab, wie der Rest der Haare gestylt wurde.

Doch es geht nicht nur um die Haare, sondern auch um den Bart. Auch der darf nämlich etwas länger sein und ein Drei-Tage-Bart ist einfach nicht mehr gerne gesehen. Etwas längerer Bartwuchs wirkt sexy und sieht dazu auch noch super aus.

Der Haartrockner-Guide: Alles über die verschiedenen Geräte und ihre Anwendung

Wenn du einen Haartrockner besitzt, verwendest du ihn wahrscheinlich jeden Tag, bevor du das Haus verlässt. Und das liegt wahrscheinlich daran, dass du keine Ahnung hast, wie du das Beste aus deinem Haartrockner herausholen kannst.

Es jedoch ist nie zu spät zum Dazulernen und deshalb haben wir einen praktischen Guide mit Tipps von Friseuren und Hairstylisten für dich zusammengestellt.

Achte auf die Wattleistung und verringere die Hitze

Wenn man sich im Internet ein wenig schlau macht, scheint es so, als ob jeder neue Haartrockner heißer sei als seine Vorgänger. Experten warnen jedoch davor, extrem hohe Temperaturen zu verwenden, da diese für die meisten Heimanwender nicht notwendig sind. Ein Föhn, der in den Bereich von 1300 bis 1875 Watt fällt, ist dagegen für jedermann geeignet.

Wenn du jemand bist, der Locken setzen oder einfach nur eine Ponyfrisur föhnen möchte, empfehlen wir dir, einen Trockner mit einer niedrigeren Leistung zu kaufen. Schließlich hast du es zuhause nicht eilig mit dem Trocknen.

„Die verschiedenen Heizstufen sollten je nach Haarstruktur und Haarzustand entsprechend angepasst werden.

Viel Hitze ist nur bei wirklich dickem oder grobem Haar nötig, um übermäßige Feuchtigkeit zu entfernen, wenn das Haar wirklich nass ist. Aber denke immer daran, den Trockner in Bewegung zu halten und dich nie zu lange auf einen bestimmten Teil des Haares zu konzentrieren.

Wenig Hitze ist wiederum perfekt für dünnes oder zerbrechliches Haar. Wenn dein Haar nur feucht und nicht nass ist, ist es wichtig, die Einstellung für niedrige Temperaturen zu verwenden, um ein Übertrocknen zu vermeiden.

Allerding sind nicht alle Haartrocknertypen gleich aufgebaut und daher solltest du wissen welche Art von Haartrockner du am besten verwendest.

Die unterschiedlichen Haartrockner-Arten

Bei der Verwendung von ionischen Haartrocknern werden Millionen von negativen Ionen erzeugt und diese Ionen helfen dabei, das Wasser schneller abzubauen. Dadurch kann der Fön dein Haar viel schneller trocknen, weil du nicht nur die Wärme und die Kraft des Luftstroms nutzt, sondern auch die Vorteile dieser neuen Technologie.

„Das große Problem bei der Verwendung von ionischen Haartrocknern, ist, dass die Menschen nicht wissen, wann sie aufhören sollen. Viele Leute übertrocknen deshalb ihre Haare – besonders im Gesichtsbereich.“

Keramiktrockner geben unschädliche Infrarotwärme ab, die das Haar schonend trocknet, um es vor zu viel Hitze zu schützen. Turmalin-Haartrockner geben dagegen Infrarot-Wärme und negative Ionen ab, so dass die Wärme während des Stylings viel sanfter verteilt wird und somit für glänzenderes Haar sorgt. Darüber hinaus, ermöglicht es dem Haar, eine höhere Wärmeentwicklung zu ertragen, ohne dabei Schaden anzurichten.

Wenn du nach hochwertigen Produkten suchst, empfehlen wir dir einen Blick auf die BaByliss Haartrockner-Geräte zu werfen.

Der richtige Aufsatz für stressfreies Styling

Obwohl viele Leute keine Diffusoren mehr verwenden, können nicht nur lockige Damen von einem solchen Aufsatz profitieren.

Anstatt die Wärme in einem Bereich zu konzentrieren, verteilt dieser sie nämlich sehr großflächig. Selbst Leute mit einer leichten, natürlichen Dauerwelle können einen Diffusor benutzen, um ihrem Haar mehr Volumen zu verleihen.

Experten schlagen vor, dass Frauen mit lockigen und welligen Haaren den Diffusor unter niedrigen Temperaturen verwenden. Dies wird ihnen dabei helfen, das Haar anzuheben und einen sanften, indirekten Strom warmer Luft freizusetzen, der nicht allzu stark ist. Somit können sich Ihre Locken nicht verheddern oder krause werden.

Konzentratoren steuern den Luftstrom beim Styling und bieten dem Anwender somit mehr Kontrolle über das Endergebnis. Die meisten Hairstylisten verwenden sie, um glatte oder leicht gewellte Looks zu erhalten.

Profi-Tipp: Halte den Konzentrator dicht an das Haar und lasse ein paar Zentimeter dazwischen. Verwende eine runde Bürste und ziehe so fest wie möglich, um die besten Ergebnisse mit dem Konzentrator zu erzielen.

„Doch egal welche Art von Haartrockner du verwendest – trage immer zuerst ein Hitzeschutzmittel auf.

Selbst wenn du alle vier Tage dein Haar föhnst, wirst du wahrscheinlich zwischendurch mit einem Lockenstab oder einem Bügeleisen nachhelfen müssen. Wir empfehlen dir in solchen Fällen immer eine öl- und silikonfreie Kräftigungsbehandlung anzuwenden.

Freizeitbeschäftigung: Was sind sinnvolle Tätigkeiten?

Viele Personen sind täglich über acht Stunden auf der Arbeit – hier freuen sich die meisten auf ein erholsames Wochenende, an dem sie nichts tun müssen. Damit Sie nicht das gesamte Wochenende nur auf der Couch liegen und gar nichts tun, sollten Sie sich ein paar sinnvolle Hobbys zulegen.

Wer noch zahlreiche Inspirationen zu tollen Aktivitäten sucht, der kann in diesem Artikel wichtige Antworten finden.

Warum macht ein sinnvolles Hobby glücklich?

Auch, wenn viele Menschen lieber nichts tun oder mit Freunden einen Cocktail trinken gehen, machen diese Freizeitbeschäftigungen auf lange Sicht nicht glücklich. Es ist wichtig, dass man ein gutes Verhältnis zwischen, relaxen sowie sinnvollen Beschäftigungen, hat.

Experten behaupten, dass Personen dann glücklich sind, wenn sie das Gefühl haben, etwas Gutes getan zu haben.

Wie können Sie anderen Menschen helfen?

Es gibt so viele Personen in unserer nahen Umgebung, die bei etwas Hilfe brauchen. Egal, ob es darum geht, Kisten beim Umzug zu schleppen, die Wände neu zu streichen oder der alten Dame beim Taschentragen zu helfen – halten Sie die Augen offen.

Wenn Sie beispielsweise in einem großen Wohnungskomplex leben, dann werden Sie sicher hin und wieder auf alte Menschen treffen, die Hilfe brauchen, sich aber nicht trauen zu fragen. So können Sie auf diese Personen zugehen und fragen, ob Sie helfen können.

Wenn das der Fall ist, dann können Sie vereinbaren, dass Sie beispielsweise einmal wöchentlich helfen, die Wohnung zu putzen, einkaufen zu gehen oder mit der alten Dame oder dem Herren eine Runde in den Park spazieren.

Wohnen Sie abgelegen und kennen Sie keine Menschen, die Hilfe brauchen, dann gibt es auch die Möglichkeit, eine Anzeige auf Facebook oder in der Zeitung zu schalten, wo Sie Ihre Zeit anbieten. Sie werden sehen, dass sich hierauf bald Menschen melden werden.

Dogsitting

Wer gerne mit Tieren zusammen ist, aber selbst keine Zeit hat, sich ausreichend um einen Hund oder Katze zu kümmern, der könnte in seiner Freizeit andere Hunde ausführen. Nachbarn, die selbst einen Vierbeiner zu Hause haben, aber aufgrund von Arbeit häufig nicht genügend Zeit haben, mit dem Tier spazieren zu gehen, sind froh, wenn sie hier Unterstützung bekommen.

Wenn Sie beispielsweise andere Arbeitszeiten haben bzw. im Schichtdienst arbeiten und dadurch ausreichend Zeit haben, mit Hunden spazieren zu gehen, könnte dies ein tolles Hobby sein.

Dieser Artikel könnte Hundeliebhaber auch interessieren.

Hobby finden, dass Sie selbst befriedigt

Natürlich müssen nicht die gesamte Freizeit damit beschäftigt sein, anderen Menschen zu helfen. Dies kann auch nur einen Bruchteil Ihrer freien Zeit füllen. Daneben ist es gut, dass Sie sich in Ruhe klar werden, was Sie gerne tun.

Viele Menschen hatten als Kind nämlich ein bestimmtes Hobby, das sie im Laufe der Zeit aber total fallen gelassen haben. So können Sie beispielsweise wieder mit dem Malen oder Singen beginnen. Vielleicht ist sogar eine Singgruppe oder ein Chor in Ihrer Nähe – sie werden sehen, dass Sie bei der Ausübung Ihres Hobbys viel glücklicher sind, als wenn Sie das gesamte Wochenende nur sinnlos Serien schauen.

Das bedeutet nicht, dass man nie einen Tag einlegen kann, an dem man nur Filme schaut oder Roulette kostenlos spielt – wichtig ist die Balance.

Weiterbildung

Personen, die sehr neugierig und wissbegierig sind, die könnten sich für einen Weiterbildungskurs anmelden. Dadurch, dass es heutzutage sehr viele verschiedene Angebote online gibt und diese auch keine physische Präsenz erfordern, ist die Auswahl sehr groß und die Zeit, die investiert werden muss, hält sich im Rahmen. Des Weiteren kann man sich bei den Online-Kursen immer alles selbst einteilen – so überschneidet es sich auch nicht mit Ihrer Vollzeitstelle.

Wer sich immer schon gerne mit Ernährung und Gesundheit beschäftigt hat, der könnte sich auch zu einem Ernährungskurs anmelden.

Mehr zum Thema Low Carb lesen Neugierige hier: http://www.heikes-scherenschnitte.de/die-low-carb-diat-hilft-sie-wirklich-beim-abnehmen/.

Fazit!

Die Freizeit möglichst sinnvoll zu verbringen, ist für viele Menschen ein großer Wunsch. Wenn auch Sie auf der Suche nach tollen Tätigkeiten sind, sollten Sie Ihre Hilfe anbieten, einem vernachlässigten Hobby nachgehen oder sich zu einem bestimmten Thema weiterbilden.

Was sind die wichtigsten Spurenelemente für den Körper?

Gesundheitsbewusste Personen legen viel Wert auf eine ausgewogene Ernährung. Hier liegt der Fokus nicht nur auf der richtigen Makroverteilung von Fett, Proteine und Kohlenhydrate, sondern auch auf der Zufuhr von möglichst vielen Vitaminen und Spurenelementen.

Wenn auch Sie Tipps für die Einnahme der bedeutendsten Spurenelemente haben möchten, dann sollten Sie diesen Artikel lesen.

Was sind Spurenelemente?

Jeder Mensch kennt dieses Wort und doch wissen die wenigsten wirklich darüber Bescheid. Spurenelemente beschreiben Stoffe, die für einen gesunden Stoffwechsel sehr wichtig sind. Wenn man zu wenig dieser Spurenelemente zu sich nimmt, dann kann es zu Störungen der Stoffwechselfunktionen sowie einem schwachen Immunsystem kommen.

Grundsätzlich versteht man darunter anorganische Elemente, die der Körper dafür braucht, um eine gute Knochen- und Zahngesundheit zu gewährleisten. Außerdem sind Spurenelemente auch sehr wichtig für das Blut.

Die Spurenelemente gehören zur Gruppe der Mineralstoffe – sie werden aber nur in einer sehr geringen Dosis benötigt.

Was sind die wichtigsten Spurenelemente?

Dadurch, dass unser Körper diese Spurenelemente nicht selbst herstellen kann, ist es notwendig, dass man diese über die Nahrung aufnimmt. Nur wer wirklich weiß, welche Spurenelemente es braucht, kann dafür sorgen, dass man mit der richtigen Ernährung lange gesund und vital bleibt.

Zink

Wer sich bereits einmal mit einer schönen Haut oder gesunden Haaren auseinandergesetzt hat, der kennt das Spurenelement Zink. Des Weiteren benötigt man dieses auch für die Gesunderhaltung des Körpers sowie zur schnelleren Heilung von Wunden. Deshalb schmieren sich Verletzte häufig Zinksalben auf die Wunde.

Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie unter einem Zink Mangel leiden, dann sollten Sie diesen zuerst durch eine ausgewogene Ernährung beheben. So ist Zink vor allem in Paranüssen, Linsen und Haferflocken enthalten.

Falls das nach einer langen Zeitperiode nicht geklappt hat und der aktuelle Bluttest immer noch einen Mangel feststellt, dann muss man ein geeignetes Präparat nehmen.

Mangan

Von diesem Spurenelement haben sicherlich noch nicht alle Menschen gehört. Damit der Körper in der heutigen Zeit aber noch gut entgiften kann, ist Mangan sehr wichtig. Hierfür sollten genügend Nüsse, Vollkornprodukte sowie Hülsenfrüchte verzehrt werden.

Selen

Dieses Spurenelement ist sehr wichtig für die Gesunderhaltung der Schilddrüse. Des Weiteren schützt Selen vor freien Radikalen, die heutzutage überall lauern: Stress, schlechte Luft und nährstoffarme Ernährung. So kann Selen dazu beitragen, dass Ihr Körper besser entgiften kann.

Wenn Sie es nicht supplementieren möchten, dann sollten Sie genügend Paranüsse zu sich nehmen.

Hier lesen Sie mehr Informationen zur Schilddrüsenerkrankung: http://www.heikes-scherenschnitte.de/probleme-mit-der-schilddruse-ein-paar-wichtige-fakten/.

Kupfer

Damit genügend rote Blutkörperchen produziert werden, muss ausreichend Kupfer zu sich genommen werden. Daneben sorgt Kupfer auch dafür, dass das Nervensystem gestärkt wird. Kupfer ist vor allem in grünem Blattgemüse, Nüssen, Buchweizen, Pilze sowie anderen Vollkorngetreidesorten enthalten.

Quelle: Pixabay, Pezibear (https://pixabay.com/de/photos/weizenfeld-weizen-getreide-korn-640960/); Freie kommerzielle Nutzung/Kein Bildnachweis nötig

Jod

Neben Selen ist auch Jod für die gesunde Schilddrüse sehr bedeutsam. Vor allem rein pflanzlich lebende Menschen laufen Gefahr, dass sie zu wenig des wichtigen Spurenelementes zu sich nehmen. Grundsätzlich befindet sich Job vor allem in Krustentieren und in Fisch. Wenn Sie sich vegan ernähren, dann sollten Sie genügend Nori-Blätter oder andere Algen in Ihre Ernährung einbauen.

Chrom

Auch, wenn Chrom im Normalfall nicht mit dem menschlichen Organismus genannt wird, spielt dieses Spurenelement eine bedeutende Rolle. Experten erklären, dass Chrom für den Stoffwechsel der Kohlenhydrate und der Eiweiße zuständig ist.

Chrom befindet sich vor allem in:

  • schwarzem Pfeffer
  • Honig
  • Schokolade
  • Milchprodukte (Käse usw.)
  • Eier
  • Produkte aus Vollkorn

Abwechslungsreiche Kost – alle Spurenelemente decken

Wenn Sie sich also mit einer gesunden Ernährung beschäftigen und alle notwendigen Spurenelemente decken möchten, ist es wichtig, dass Sie sich möglichst ausgewogen ernähren.

Das heißt, viel Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte und Nüsse. Des Weiteren können Sie auch einige tierische Produkte in den Ernährungsplan einbauen.

Fazit!

Die Spurenelemente sind neben den Vitaminen ein sehr wichtiger Bestandteil einer gesunden Ernährung.

Nur so ist garantiert, dass Sie gesund und fit bleiben. So sollten Sie unbedingt auf Kupfer, Zink, Mangan, Chrom, Selen und Jod achten.

Die Low-Carb Diät: Hilft sie wirklich beim Abnehmen

Kann eine Low-Carb Diät dir einen Vorteil beim Gewicht verlieren verschaffen? Hilft sie dir dabei langfristig abzunehmen? Hier erfährst du alles was du darüber wissen musst.

Was ist eine Low-Carb Diät?

Bei einer Low-Carb Diät wird die Zufuhr an Kohlenhydraten beschränkt und die Aufnahme von protein- und fetthaltigen Speisen erhöht. Das heißt weniger Getreide, mehliges Gemüse und Früchte. Allerdings gibt es unterschiedliche Low-Carb Diäten. Jede davon hat bestimmte Beschränkungen was die Arten und Menge an Kohlenhydraten betrifft, welche du essen darfst.

Der Zweck einer Low-Carb Diät

Das Ziel einer Low-Carb Diät ist grundsätzlich Gewichtsverlust. Einige Low-Carb Diäten mögen auch andere gesundheitliche Vorteile mit sich bringen, wie z. B die Verringerung des Risikos an Diabetes oder dem Stoffwechselsyndrom zu erkranken.

Gründe einer Low-Carb Diät zu folgen

Du könntest dich für eine Low-Carb Diät entscheiden weil:

  • Du eine kohlenhydratarme Diät möchtest um Gewicht zu verlieren
  • Du Deine allgemeinen Essgewohnheiten ändern möchtest
  • Du den Speiseplan einer Low-Carb Diät ansprechend findest

Bevor du anfängst solltest du allerdings unbedingt mit einem Arzt sprechen. Vor allem wenn du unter bestimmten Krankheiten wie Diabetes oder Herzproblemen leidest.

Allgemeines zur Low-Carb Diät

Wie der Name bereits sagt, geht es bei der Low-Carb Diät darum weniger Kohlenhydrate zu sich zu nehmen. Kohlenhydrate sind kalorienhaltige Makronährstoffe., die in vielen unterschiedlichen Lebensmitteln vorkommen. Dabei kommt es allerdings auch darauf an wieviel Kohlenhydrate bei Low Carb pro Tag eingenommen werden

Sie können einfach oder komplex sein. Des Weiteren können sie unterteilt werden in einfach raffiniert (Tafelzucker), einfach natürlich (Laktose in Milch und Fructose in Früchten), komplex raffiniert (weißes Mehl) und komplex natürlich (Vollkorn und Bohnen).

Die üblichsten Quellen von Kohlenhydraten sind:

  • Getreide
  • Früchte
  • Gemüse
  • Milch
  • Nüsse
  • Samen
  • Hülsenfrüchte

Lebensmittelhersteller fügen ihren Produkten auch raffinierte Kohlenhydrate in Form von Zucker oder weißem Mehl zu. Beispiele dafür sind weißes Brot, Nudeln, Kekse, Kuchen, Süßigkeiten sowie gezuckerte Softdrinks.

Dein Körper verwendet Kohlenhydrate als seine Hauptenergiequelle. Komplexe Kohlenhydrate werden bei der Verdauung in simple Zucker umgewandelt. Daraufhin gelangen sie in den Blutkreislauf, wo sie wiederum zu Blutzucker (Glukose) werden. Grundsätzlich werden natürliche, komplexe Kohlenhydrate langsamer verdaut und auch ihr Einfluss auf den Blutzucker ist geringer. Natürliche, komplexe Kohlenhydrate liefern Masse und unterstützen weitere Körperfunktionen.

Steigende Blutzuckerwerte bringen den Körper dazu mehr Insulin auszustoßen. Dieses hilft der Glukose wiederum dabei in die Körperzellen einzudringen. Ein Teil der Glukose wird vom Körper in Energie umgewandelt, während der Rest davon in der Leber, den Muskeln und anderen Zellen gestaut wird.

Die Idee hinter der Low-Carb Diät ist, dass der Verzicht auf Kohlenhydrate den Insulinspiegel senkt, wodurch der Körper dazu gezwungen wird aufgestautes Fett in Energie umzuwandeln. Dies führt letztendlich zum Gewichtsverlust.

Die Ergebnisse der Low-Carb Diät

Die meisten Leute können Gewicht verlieren, wenn sie die Kalorienzufuhr einschränken und sich häufiger bewegen. Um zwischen 0,5 und 1 Kilo pro Woche zu verlieren müssen die täglichen Kalorien um 500 bis 750 kcal reduziert werden.

Low-Carb Diäten können zu mehr Gewichtsverlust in kürzerer Zeit führen als beispielsweise Low-Fat Diäten, doch Studien haben gezeigt, dass die Vorteile einer Low-Carb Diät über einen Zeitraum von 1 bis 2 Jahren nicht allzu groß sind. Ergebnisse aus dem Jahre 2015 zeigen, dass Diäten mit mehr Protein und weniger Kohlenhydraten etwas erfolgreicher sind als herkömmliche Protein-Diäten.

Der Verzicht auf Kalorien und Kohlenhydrate ist aber nicht der einzige Grund für Gewichtsverlust. Einige Studien zeigen, dass die zusätzlichen Proteine, Ballaststoffe und Fette länger satt halten, wodurch der Betroffenen weniger isst.

Abgesehen davon, können Low-Carb Diäten auch dabei helfen Krankheiten wie Diabetes, hohen Blutdruck und Herzleiden vorzubeugen. Tatsächlich kann aber jede Diät zur Gewichtsabnahme das Krankheitsrisiko senken. Zudem führen diese auch zu besseren Cholesterin- und Blutzuckerwerten – zumindest temporär.

Das Internet als Kunstschauplatz

Kunst hat viele Formen und es gab eine Zeit in der das Internet an sich als Kunstform galt. Viel mehr hat sich im Laufe der Zeit aber eine Medienkunst entwickelt, die von jungen Leuten entworfen wurde um ihre Gedanken, Erfindungen und andere Künste auf Plattformen wie YouTube oder Twitter mit anderen zu teilen. Nun aber hat sich der Trend geändert, denn immer mehr Internetkünstler wenden sich von der rein digitalen Kunst ab und setzen erneut auf handfeste Dinge. Wie kam es bloß dazu?

Die Post-Internet Art

Lange Zeit waren im Internet nur digitale Medien gefragt und die sogenannten Post-Internet Art-Künstler waren die Hüter dieser Disziplin. Sie waren auf unterschiedlichen Plattformen unterwegs und liebten es ihre Zuschauer mit den neusten virtuellen Kunstwerken zu begeistern. Ob es sich dabei um Videos, Bilder oder Texte handelte spielte keine Rolle.

Seit 2014 hat sich das allerdings geändert, denn mit der Erfindung des Begriffs „Post-Internet-Art“ wurde ein neues Zeitalter eingeläutet. Seitdem setzen die Online-Künstler viel mehr auf handfeste Dinge, die sich zum Beispiel mit einem 3D-Drucker zur Wirklichkeit werden lassen. Kunstkritiker sind davon einerseits begeistert aber stehen der Sache auch kritisch gegenüber. Schließlich wollen sie wissen was es damit genau auf sich hat.

Wie lässt sich Post-Internet-Art definieren?

Es gibt dabei eigentlich keine wirklichen Grenzen, sondern jeder kann seiner Kreativität freien Lauf lassen. Die einen verformen Plastikflaschen und bauen daraus Lavalampen, der nächste zieht sich ein Clownskostüm an und vollführt Kunststücken auf einem Trampolin und manch einer redet nur wirres Zeug und verbindet das mit tollen Farbeffekten und Musik.

Derartige Dinge gelten in den letzten Jahren als der neuste Schrei im Internet und viele Leute sind von dieser Kunst fasziniert. Schließlich drücken derartige Kunstwerke Freiheit und Grenzlosigkeit aus – genau das was die jungen Menschen heutzutage anstreben.

Doch warum heißt es „Post“-Internet-Art?

Martin, ein Mitarbeiter einer SEO Agentur in Gelsenkirchen erklärt das Ganze folgendermaßen:

Das Wort Post ist ja englisch und bedeutet „nach“, also eine Zeit nach dem Internet. Das verwirrt viele, denn eigentlich ist das Internet ja immer aktuell und lange nicht am Ende seiner Tage. Doch der Begriff bezieht sich eher auf die erste Generation von Internetnutzern, die zwischen 1985 und 1990 geboren wurden und mit dem Internet zusammen aufgewachsen sind. Sie werden auch als „Digital Natives“ bezeichnet, weil das Netz für sie quasi ein zweites Zuhause darstellt.

Es ist der Ort an dem ihre Persönlichkeit zu großen Teilen geprägt wurde und daher ist ihre Kunst durch Dinge die sie im Internet finden beeinflusst. Der Begriff „Post-Internet“ wurde allerdings schon bereits 2008 verwendet und soll nicht darauf hindeuten, dass das Internet vorüber sei, sondern dass es sich längst in den Alltag der Menschen eingefügt hat und nichts Abstraktes mehr darstellt.

Wie die Künstler sich selber sehen

Die Post-Internet-Art-Künstler mögen es nicht, wenn sie als solche bezeichnet werden, denn der Begriff impliziert ein gewisses Alter und Vergänglichkeit mit der sie sich auf keinen Fall identifizieren möchten. Stattdessen betrachten sie sich selbst als dynamische Teile von etwas Größerem, dass weder Zeit noch Normen unterliegt. Außerdem sehen sich die meisten Künstler viel lieber als Individuen, anstatt als Teil einer Gruppe in der alle dasselbe tun. Konformität ist der Todfeind eines jeden Künstlers und daher wehren sich die Betroffenen dagegen mit Händen und Füßen.

Die Zukunft der Post-Internet-Art-Künstler

Ganz gleich ob es ihnen gefällt oder nicht: Sie werden wohl noch eine Weile mit der Bezeichnung leben müssen oder sich eben selbst eine passendere Beschreibung zulegen. Wichtig ist nur sich darüber bewusst zu sein, dass Kunst im Endeffekt wie ein Scherenschnitt ist, der mit Sorgfalt und Liebe zum Detail erstellt und im Nachhinein benutzt wird. Dadurch nutzt sich das Kunstwerk mit der Zeit ab, doch wahre Meisterstücke behalten selbst nach Jahrzehnten ihren Reiz

Was hat es mit Hyaluron eigentlich auf sich?

Bei Hyaluron handelt es sich einfach gesagt um eine durchsichtige Flüssigkeit, die einem Gel ähnelt. Sie ist vor allem in unserer Haut zu finden. Im Laufe unseres Lebens wird das Hyaluron immer weniger, wodurch die Haut dann ihre Spannung nicht mehr vorhanden ist und sich Falten bilden. Hierbei handelt es sich um einen ganz normalen Prozess, der bei jedem Menschen im Laufe seines Lebens früher oder später eintritt.

Hyaluron gehört dabei zu einem wichtigen Bestandteil unseres Körpers und ist nicht nur direkt unter der Haut, sondern auch allgemein im Bindegewebe zu finden. Dort erfüllt es viele wichtige Funktionen. An sich kann Hyaluron vom Körper selbst hergestellt werden. Es ist aber auch deshalb besonders faszinierend, da es allein pro Gramm etwa fünf Liter Wasser speichern kann. Hierbei handelt es sich um eine wirklich bemerkenswerte Fähigkeit.

Hyaluron ist für den Menschen also sehr wichtig, weil es auch zwischen den Knorpeln, wie beispielsweise den Knien sitzt und dort sehr wichtige Funktionen erfüllt. Die Flüssigkeit hält uns flexibel und sorgt dafür, dass wir uns gut bewegen können. Hyaluron dürften viele sonst eher auch aus der Kosmetik kennen, auch wenn die Hyaluronsäure in unserem Körper tatsächlich sehr wichtig Funktionen erfüllt.

Wie kann Hyaluron verwendet werden?

Hyaluron kann unserem Körper nämlich auch ganz einfach hinzugefügt werden. Daher sind auch zahlreiche Hyaluronprodukte in Drogerien zu finden, da es für die Kosmetikbranche ein wichtiger Bestandteil ist.

Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie Hyaluron dem Körper zugefügt werden kann. Es gibt sie unter anderem ganz klassisch als Creme, die einfach auf der Haut aufgetragen werden kann und dann einen schnellen Effekt hat. Cremes können eigentlich überall gekauft werden und sind sehr leicht in der Anwendung.

Dann gibt es noch sogenannte Depots, diese sind in Form von Kapseln zu finden. Diese können einfach eingenommen und durch das Depot wird der Körper gleichmäßig mit dem Hyaluron über einen etwas längeren Zeitraum versorgt. Somit hält der Effekt natürlich auch länger an.

Als dritte Option gibt es dann auch noch die Konzentrate, die auch oftmals in Drogerien zu finden sind und dem Körper ebenfalls direkt zugefügt werden können. Hier soll der Effekt direkt eintreten und seine Wirkung zeigen.

Des Weiteren gibt es auch richtige Injektionen, die man sich verabreichen lassen kann. Diese sind allerdings teurer, bieten aber auch einen besseren Effekt. Was Hyaluronsäure Injektionen kosten ist dabei ganz unterschiedlich. Bei zu günstigen Angeboten ist eher Skepsis geboten.

Wann kommt Hyaluron zum Einsatz?

Viele Menschen denken, dass sich Hyaluron nur für ältere Menschen eignet, dem ist aber definitiv nicht so. Beispielsweise wird Hyaluron auch sehr gerne von Schauspielern verwendet, weil diese für Filme und das Fernsehen perfekt wirken sollen. Durch das Hyaluron wird die Haut wieder praller und wirkt gleichzeitig gesünder, weil sie wieder voller Wasser ist. Falten und andere Unebenheiten verschwinden da schnell.

Da ist Hyaluron besonders praktisch, weil es sich auch kurzfristig verwenden lässt und der Haut nicht schadet. Je nachdem, was für eine Wirkung erzielt werden soll, muss eine Behandlung mit Hyaluron unterschiedlich lange erfolgen, bis sich richtige Ergebnisse bemerkbar machen.

Dabei ist Hyaluron ab und zu doch umstritten, vor allem wenn es um die Wirkung in Hinsicht auf Falten geht. Viele Menschen sprechen hier nur von einem optischen Eindruck, während andere darauf schwören, dass die Falten bei der Behandlung wirklich verschwinden.

Fest steht aber, dass Hyaluron wirklich sehr viel Wasser binden kann und diese Fähigkeit vor allem im Bindegewebe hat. Einen großen Vorteil hat Hyaluron aber definitiv: Es ist nicht schädlich im Gegensatz zu Alternativen wie Botox, was zu großen Schäden im Körper führen kann. Wer also mal ausprobieren möchte, kann dies bedenkenlos tun.

Sie interessiert dieses Thema, weitere interessante Artikel sind hier zu finden: http://www.heikes-scherenschnitte.de

Probleme mit der Schilddrüse: Ein paar wichtige Fakten!

Die Schilddrüse ist für die Hormonproduktion im menschlichen Körper zuständig und wenn sie nicht richtig arbeitet, kann dies zu verschiedenen Symptomen führen.

Was ist die Schilddrüse?

Sie ist essenziell wichtig für einen gut funktionierenden Stoffwechsel. Das Organ ist für die Produktion der wichtigen Schilddrüsenhormone Trijodthyronin (T3) und Thyroxin (T4) sowie Kalzitonin bedeutsam. Das Thyreotropin ist zuständig, dass das T3 und T4 in richtiger Menge ausgeschüttet wird.

Krankheiten, die mit der Schilddrüse zusammenhängen!

Schilddrüsenunterfunktion

Diese Störung liegt dann vor, wenn das Organ nicht mehr genug von T3 und T4 produziert. Menschen, die unter einer Schilddrüsenunterfunktion leiden, berichten häufig von einer Gewichtszunahme, Haarausfall, Müdigkeit und Abgeschlagenheit.

Schilddrüsenüberfunktion

Bei dieser Störung kommt es zu einem Überschuss an T3 und T4, was wiederum zu verschiedenen Symptomen führen kann. Hier nehmen viele Betroffene stark ab, schwitzen, sind unruhig und der Puls kann schneller werden.

Kropf, heiße und kalte Knoten

Arbeitet die Schilddrüse nicht mehr richtig, dann bekommen viele Betroffene einen Kropf, der von Ärzten behandelt werden muss.

Häufig unterliegt dem Problem ein Jodmangel, von dem viele Menschen in Deutschland betroffen sind.

Jod kann entweder durch das mit Jod zugesetzte Salz oder durch Algen eingenommen werden. Das Jod im Salz soll nicht so gut für den Körper sein, wie natürliches Jod.

Auch Unterzuckerung ohne Diabetes kann zu Schilddrüsenproblemen sowie Hashimoto und Basedow kommen.

Hashimoto ist eine Autoimmunerkrankung, bei der die Schilddrüse chronisch entzündet ist. Oftmals tritt diese Krankheit auch gemeinsam mit Diabetes, mit Zöliakie oder Vitiligo (Weißfleckenkrankheit) auf.

Wie sollte man sich bei Problemen mit der Schilddrüse ernähren?

  • Jodhaltige Nahrungsmittel wie beispielsweise Algen, Seefische, Kabeljau usw.
  • Selen (das Sie in Paranüssen finden können)
  • Viel frisches Obst und Gemüse
  • Gesunde Vollkornprodukte
  • Viel trinken

Falls Sie das Thema gesunde Ernährung interessiert, erfahren Sie hier mehr.

Fazit!

Es gibt sehr viele Menschen, die unter Problemen mit der Schilddrüse leiden. Falls auch Sie unter irgendwelchen Schmerzen oder sonstigen Symptomen leiden, sollten Sie auf jeden Fall einen Arzt oder einen Heilpraktiker aufsuchen.

Hier noch einige weitere Infos: https://www.apotheken-umschau.de/Schilddruese/Schilddruese-10-Dinge-die-Sie-wissen-sollten-107947.html.

Nicht nur für Allergiker eine Gesundheitsgefahr: Staubige Luft in geschlossenen Räumen

Hausstaub und Feinstaub belasten die Atmung. Vor allem im Sommer oder wenn es wenig regnet, ist die Atemluft sehr trocken. In geschlossenen Innenräumen kann es im Winter vermehrt zu einer Austrocknung der Luft kommen, wenn starkes Heizen die Feuchtigkeit in der Raumluft verdampfen lässt. Bei trockener oder stark staubbelasteter Luft kommt es zu häufigem Husten, bei Allergikern ist auch eine Rötung der Augen möglich oder ein Verstopfen der Nase. Allergien gegen Hausstaub sind weit verbreitet, allein bei 40% der jungen Menschen im Alter zwischen 3 und 17 Jahren sind Überempfindlichkeitsreaktionen gegen Staub ärztlich dokumentiert.

Was ist Feinstaub und wodurch unterscheidet er sich vom herkömmlichen Hausstaub?

Die Feinstaubkonzentration wird in PM gemessen, was auf die englische Benennung „Particulate Matter“ zurückgeht. Feinstaub entsteht größtenteils natürlich und kann mit dem Wind weite Strecken zurücklegen. Brennende Wälder aber auch die natürliche Verdunstung des Meeres gelten als Produzenten für Feinstäube ebenso wie Vulkane. Autos ohne Katalysator pusten zusätzlichen Feinstaub in die Luft, der in Verbindung mit Kohlenwasserstoff, der nachgewiesenermaßen krebserregend ist, oder wenn sich Schwermetalle an die Staubpartikel heften, wird die Atmung besonders beeinträchtigt. Stäube der Größe PM 2,5 und kleiner gelangen beim Einatmen sehr tief in die Lunge und lagern sich dort auf den Lungenbläschen an. Es kommt zum Hustenreiz, der aber meist auch nicht alle Verunreinigungen entfernt.

Warum ist Staub in der Lunge gefährlich?

Da die winzig kleinen Staubpartikel in etwa so groß wie Bakterien und Viren sind, rufen Sie im menschlichen Körper eine ähnliche Reaktion hervor. Das Abwehrsystem läuft, nicht nur bei Allergikern an und schützt sich gegen die Eindringlinge. Durch diese Überreaktion des Körpers kann es auf Dauer zu einem Entstehen von Lungenkrebs kommen. Eine Kontraktion der Bronchien ist für allem für Asthmatiker belastend, bei Ihnen kommt es zu einer Anfallshäufung, wenn sie staubige Luft einatmen. Nach Schätzungen des Umweltbundesamtes aus dem Jahr 2014 kommt es durch Luftverschmutzung in Zusammenhang mit Feinstaub und Stickstoffoxiden jährlich zu 50.000 Todesfällen allein in Deutschland. Es ist bei den Untersuchungen ebenfalls aufgefallen, dass das Risiko eines Herzinfarkts deutlich steigen kann, wenn Mensch verstaubter Luft über einen langen Zeitraum ausgesetzt sind. Dabei ist es nicht relevant, ob sich große oder kleinen Mengen Feinstaubpartikel in der Atemluft befinden, auch eine geringe Staubkonzentration ruft bereits Gesundheitsschäden hervor.

Wie können Sie sich zu Hause vor Feinstaub schützen?

Eine regelmäßige Reinigung der Wohnung und der Teppiche ist für Allergiker unerlässlich. In einem Teppich sammelt sich jede Menge Staub an, besser ist es in manchen Fällen, keinen zu verlegen oder einen vorhandenen Teppich durch einen leicht zu reinigenden Bodenbelag zu ersetzen. Wer nicht jeden Tag putzen möchte, kann sich einen smarten Staubsauger-Roboter zulegen. Diese kleinen Staubsauger reinigen ganz allein die Böden, auch in den Ecken hinterlassen Sie keinen Staub. Wer auf Hausstaub sensibel reagiert, kann den handlichen und stromsparenden Saugroboter den ganzen Tag lang betreiben. Wer die Böden besonders rein putzen lassen möchte, kann einen Saugroboter mit Wischfunktion kaufen. Über Google Home lassen sich die kleinen Haushaltshelfer spielend per Spracheingabe programmieren, es kann für jede Etage oder teilweise sogar jeden Raum eine individuelle Einstellung vorgenommen werden.

Hausstaubmilben belasten die Gesundheit

Ein weiterer Schädling für die Atmung sind winzig kleine Spinnentiere, die erst unter dem Mikroskop sichtbar werden. Die Hausstaubmilbe ernährt sich auch von kleinsten Schüppchen menschlicher Haut und lebt besonders gerne in Federkopfkissen, Matratzen und überall, wo es staubig ist. Auf den Kot der Hausstaubmilbe reagieren manche Menschen allergisch, in diesem Fall sollte auf besondere Sauberkeit geachtet werden, das Bettzeug muss regelmäßig gewaschen werden – am besten mit Temperaturen ab 60°C. Außerdem ist es vonnöten, die Matratze in wiederkehrenden Abständen auszuwechseln. Meist ist es nicht möglich, in Matratzen lebende Hausstaubmilben zuverlässig zu entfernen und dauerhaft loszuwerden.

Pollen und andere allergene Mikropartikel in der Luft

Mit einem Saugroboter gehen Sie zuverlässig gegen alle Verunreinigungen vor, die auf den Boden fallen. Sie können Ihren Saugroboter auch über das Bett fahren lassen und dort Milben aufnehmen lassen. Kommt es im Frühjahr zur allgemeinen Pflanzenblüte, können Blütenpollen die Lebensqualität von Allergikern stark beeinträchtigen. Auch hier schafft ein Saugroboter zuverlässig Abhilfe gegen auf den Boden fallende Mikropartikel. Um die Raumluft selbst zu reinigen, stehen Luftfiltersysteme zur Verfügung.